Mehr Transparenz übers Impfen, Impfungen und Impfschäden vk 128

 

Glossary of terms used on this site

Medizinische Enzyklopädie

There are 24 entries in this glossary.
Search for glossary terms (regular expression allowed)

Glossaries

Term Main definition
Laktasemangel

Milch und manche Milchprodukte enthalten Milchzucker, auch Laktose genannt. Zur Verdauung benötigt der Körper bzw. der Darm ein Enzym mit den Namen Laktase. Bei vielen Menschen ist dieser Mangel angeboren. Z.B bei Chinesen.

Der Laktasemangel kann sich aber auch später entwickeln.

Symptome sind starke Durchfälle, Blähungen und unter Umständen Darmkrämpfe nach Milchgenuss.

Therapie ist Vermeidung von Milch. Vergorene Milchprodukte werden jedoch in der Regel gut vertragen.

Zugriffe - 140
Lebendimpfstoff

Ein Lebendimpfstoff besteht im Gegensatz zum Totimpfstoff aus sehr geringen Mengen lebender Keime. Die Erreger sind vermehrungsfähig, aber abgeschwächt (attenuiert). Verabreicht wird ein Lebendimpfstoff als Spritzimpfung (Injektion) oder als Schluckimpfung (oral).

Zugriffe - 192
Lebensmittelvergiftung

Eine Lebensmittelvergiftung wird durch enterotoxinbildende Bakterien hervorgerufen, die in verdorbenen Nahrungsmitteln vorkommen. Die wichtigsten Erreger sind: Staphylococcus aureus, Bacillus cereus und Clostridium perfringens. Diese Bakterien bilden Gifte, auf die der Körper mit den unten genannten Symptomen reagiert. Er versucht quasi, das aufgenommene Gift, mit allen Mitteln wieder loszuwerden.

Die Symptome entstehen schon sehr schnell nach der Nahrungsaufnahme. Bereits nach 1 Stunde kann es zu Erscheinungen kommen.

Symptome:

  • Übelkeit, Erbrechen
  • Durchfall
  • Bauchkrämpfe
  • eventuell Fieber
  • Durch den oft sehr schnell vor sich gehenden Wasserverlust kann es zu einer Exsikkose und zu einem Kollaps kommen.


Therapie: Flüssigkeitszufuhr und Ausgleich von Elektrolyten

Zugriffe - 174
Leberkarzinom

Das Leberkarzinom ist in unseren Breitengraden relativ selten. In Afrika, Asien und China  ist es allerdings relativ häufig.

Ursachen können sein:
- chronische Hepatitis B oder C
- Leberzirrhose
- Aflatoxine (Giftstoff eines Schimmelpilzes, der auf Erdnüssen, Getreide wächst)
- Vergiftung mit Arsen

Symptome: Druckschmerz im rechten Oberbauch, Abmagerung. Die Symptome sind zunächst recht unspezifisch. Sind die Symptome jedoch schon manifest, ist das Stadium schon recht weit fortgeschritten und eine Therapie  sehr schwierig.

Zugriffe - 133
Leberversagen (Leberzerallskoma)

Es handelt sich um eine akute Leberinsuffizienz infolge eines massiven Untergangs von Leberzellen, ohne dass eine chronische Lebererkrankung vorliegt.

Auslösende Ursachen können sein:
- Virushepatitis
- Toxische Stoffe: Medikamente, Knollenblätterpilz, Chemikalien(Tetrachlorkohlenwasserstoff)
- akute Schwangerschaftsfettleber

Symptome:

  • Bewustseinstörungen von Schläfrigkeit bis zum Koma reichend
  • Ikterus
  • Geruch nach Leber(Foetor hepaticus)
  • Lebergrösse abnehmend
  • Blutungsneigung durch Abnahme der Gerinnungsfaktoren
  • Arterielle Hypotonie durch Vasodilatation
  • Hyperventilation mit respiratorischer Alkalose

Es besteht immer die grosse Gefahr eines Hirnödems und Blutungen. Eine Einweisung ins Krankenhaus ist deshalb unabdingbar.

Zugriffe - 117
Leberzirrhose

Bei der  Leberzirrhose handelt es sich um einer Zerstörung der Leber mit bindegewebigen Umbau, was zu Leberinsuffizienz und Portaler Hypertension führt.

Ursachen:

  • Alkoholabusus
  • Virushepatitis
  • primäre biliäre Zirrhose
  • M. Wilson
  • Hämochromatose
  • Rechtsherzinsuffizinez

Symptome:

  • Abgeschlagenheit, Leistungsminderung
  • Druck und Völlegefühl im Oberbauch
  • Leberhautzeichen: Spider Naevi, Teleangiektasien
  • Palma- und Plantarerythem
  • Lacklippen, Lackzunge
  • Ikterus mit Juckreiz
  • Weissnägel
  • Hormonelle Störungen: Beim Mann: Hodenatrophie, Potenzstörung, Verlust der männlichen Sekundärbehaarung. Bei der Frau: Menstruationsstörungen
  • Lebervergrösserung, Leberverhärtung, im Spätstadium wird die Leber jedoch kleiner

Diagnose: Durch die Zirrhose verliert die Leber die Fähigkeit, Eiweisse zu synthetisieren. Deshalb fallen im Blut die Werte für Gerinnungsfaktoren und Albumin, und lassen sich gut nachweisen. Die Leberenzyme sind in entzündlichen Schübern erhöht.Ferner nimmt das Ammoniak(entseht beim Eiweissabbau zu, da die Leber es nicht mehr in Harnstoff umwandeln kann. Amoniak ist hirntoxisch und kann zum Koma führen.

Komplikationen: Es kommt zur portalen Hypertension und das Blut versucht, einen alternativen Weg zu nehmen, da der Weg durch die Leber zusehends versperrt wird. Hierdurch staut sich das Blut an und es kommt zu Speiseröhrenvarizen, Aszites (Bauchwassersucht) und vergrösserte Milz. Die Varizen können bluten und zu lebensgefährlichen Zuständen führen.

Therapie: Da in den meisten Fällen der Alkohol der Auslöser für die Zirrhose ist , ist eine Alkoholkarenz unabdingbar. Durch mangelnde Syntheseleistung der Leber, sollten auch Vitamine substituiert werden.

Zugriffe - 170
Lecithin

Lecithin enthält in der Regel eine Mischung mehrerer Substanzen mit dem Namen Phoshatidylserin, Phoshatidylcholin, Myo-inositol und Ethanolamin. Wichtig sind vor allem die beiden erstgenannten , das Cholin und das Serin. Beide Stoffe sind absolut notwendig für die Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems. Cholin ist bei der Produktion eines wichtigen Neurotransmitters im Gehirn beteiligt. Sinnvoll ist Lecithin bei einer Reihe von Beschwerden wie z.B., Gedächtnisverlust, Nervenstörungen, Hepatitis, viralen Erkrankungen und Gallensteinen. Heute wird Lecithin vor allem als Emulgator in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, z.B. in Schokolade, Margarine oder Eiscreme. Es ist in der Lage, Wasser und Fette miteinander zu verbinden.

Zugriffe - 155
Legionellose

Die Legionellose ist eine recht häufige Infektionskrankheit, wobei es bei nur 10% der Infizierten zu einer manifesten Infektion kommt. In Deutschland schätzt man jährlich etwa 800000 Infektionen. Von diesen erkranken dann etwa 80000 manifest. Bei den anderen 90% läuft die Krankheit symptomlos ab. 

Legionellen kommen weltweit in Süsswasser vor und werden z.B. über Klimaanlagen, Wasseranlagen, Duschen etc übertragen. Legionellen verursachen  gerade bei äteren Menschen, DiabetikernLungenentzündung. und Abwehrgeschwächten eine

Symptome:

  • Nach einer Inkubationszeit von 2-10 Tagen kommt es zu Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, einer atypischen Pneumonie und gastrointestinalen Beschwerden. Als Komplikation kann ein akutes Nierenversagen auftreten
  • Manche Fälle laufen auch ohne Lungenentzündung ab (sogenanntes Pontiacfieber)

 

Zugriffe - 134
Leptospirose

Leptospirosen sind Erreger, die durch den Harn von infizierter Nagetiere über den Erdboden oder Wasser übertragen werden. Die Erreger können über kleine Verletzungen der haut und Schleimhäute oder über die Bindehaut aufgenommen werden.

Die Leptospiren führen zu einer Sepsis mit Beteiligung Leber, Nieren und Zentralnervensystem und sind meist sehr schwer verlaufend(werden oft auch als Morbus Weil bezeichnet). Wichtig ist ein zweiphasiger Verlauf: In der ersten Phase kommt es zur Erregereinschwemmung ins Blut, in der zweiten Phase zur Beteiligung innerer Organe.

Symptome:

  • Frühstadium: äusserst dramatischer beginn mit sehr hohem Fieber, hinzu treten Konjunktivitis, Exantheme und Wadenschmerzen aund anderen Muskelschmerzen; Fieber lässt nach einigen Tagen wieder nach.
  • Organstadium: hier kommt es zur Organmanifestation mit Hepatitis und Ikterus (bei Auftreten des Ikterus geht es dem Patienten schlechter), Nierenentzündung, Meningitis, Myokarditis

Es besteht die Gefahr eines Nierenversagens und starker Blutungsneigung durch einen Abfall der Thrombozyten.

Zugriffe - 159
Leucin

Wie Isoleucin ist auch die Aminosäure Leucin wichtiger Faktor bei der Wundheilung. Verbrennungen sprechen sehr gut auf die Gabe von Leucin an. Ein Mangel zeigt sich auch hier an einem hohen Blutzuckerspiegel und einer verlangsamten Wundheilung .

Zugriffe - 123
Leukämie

Man unterscheidet zwei Formen der Leukämie, die akute lymphatische Leukämie(ALL) und die akute myeloische Leukämie(AML). Die AML tritt vorwiegend im Erwachsenenalter auf, während die ALL meist bei Kindern vorkommt. Es kommt in beiden Fällen zu einer Vermehrung von unreifen Leukozyten, die nicht funktionstüchtig sind.

Ursachen:

  • Knochenmarksschädigung durch chemische Substanzen(Benzol, Zytosstatika) oder isonisierende Strahlen
  • Genetisch bedingt
  • Viren( verursachen die Erwachsenen T-Zell Leukämie)

Symptome: Neben Allgemeinsymptomen wie Abgeschlagenheit, Leistungsminderung, Fieber und Nachtschweiss kommt es häufig zu bakteriellen Infekten durch die Verminderten Granulozyten im Blut. Man findet hier häufig Entzündungen an Haut-Schleimhautübergängen und Pilzinfektionen(Candida, Soor).
Durch verminderte Thrombozytenzahlen kommt es zu Blutungen und durch die Erythrozytopenie kommt es zu einer Anämie mit Blässe, Müdigkeit und Atemschwierigkeiten.
Weitere Symptome sind Lymphknotenschwellungen, Milzvergrösserung, manchmal auch Lebervergrösserung.

Therapie:Schulmedizinisch wird Chemotherapie und Knochenmarkstransplantation eingesetzt, zunehmend auch Stammzelltransplantationen.

Zugriffe - 410
Leukopenie

 Mit Leukopenie (vollständig: Leukozytopenie) bezeichnet einen Mangel an Leukozyten (weiße Blutkörperchen) im Blut. Der Mensch verfügt normalerweise über ca. 4000 bis 11.00 Leukozyten pro Mikroliter Blut. Wird dieser Wert unterschritten, spricht man von einer Leukozytopenie. In den meisten Fällen liegt eine Verminderung von neutrophilen Granulozyten vor (neutrophile Granulozytopenie, auch Neutropenie). Eine Vermindung der Lymphozyten (Lymphozytopenie) führt häufig nicht zur verminderten Gesamtleukozytenzahl.

Zugriffe - 167
Lichen ruber

Es handelt sich um eine chronisch rezidivierende, entzündliche Erkrankung der Haut und der Schleimhäute. Sie ist  nicht ansteckend und nicht erblich.

Ursache ist unbekannt. Möglicherweise handelt es sich um eine virusbedingte Autoimmunreaktion.


Häufigste Form: Lichen ruber planus

Symptome:

  • 3-6 Lebensjahrzehnt
  • Papel (gerötet, flach oder zentral eingedellt), oft in Gruppen, können zu Plaques konfluieren oder zu netzförmigen Feldern
  • Treten schubweise akut mit starkem Juckreiz auf
  • Beugestellen – Handgelenk – Handflächen – Fußsohlen, auch Mundschleimhaut

 

Schulmedizinische Therapie
Lokaltherapie mit Steroiden.

Zugriffe - 207
Lignane

Lignane sind Bestandteil von Leinsamen und gehören zur Klasse der Phytoöstrogene. D.h. sie haben die gleichen Eigenschaften, wie menschliche Östrogene, wirken aber nicht so stark wie diese, was jedoch über die Zufuhr ausgeglichen werden kann. Sie haben ein ähnliches Wirkungsspektrum wie Isoflavone.

Zugriffe - 134
Lithium

 Beeinflusste Körperfunktionen: stabile gefühlsmäßige Zustände

Mögliche Mangelerscheinungen (Symptome): wahnartig-depressive Störungen, Migräne, Kopfschmerz

Senkung der Lithium-Konzentrationen im Körper durch: in Untersuchung

Erhöhung der Lithium-Konzentrationen im Körper durch: Lithium-Therapie, Umwelteinflüsse - Lithiumreiche Nahrungsmittel: Vollkorn, Samen

Aufnahmefördernde Nahrungsbestandteile: Vitamin E

Ergänzende Zufuhr zu erwägen bei: wahnähnlichen Depressionen, Migräne, Kopfschmerz

Zugriffe - 137