Mehr Transparenz übers Impfen, Impfungen und Impfschäden vk 128

 

Glossary of terms used on this site

Medizinische Enzyklopädie

There are 16 entries in this glossary.
Search for glossary terms (regular expression allowed)

Glossaries

Term Main definition
Zellmarker

Mit Zellmarkern bezeichnet man bestimmte Oberflächenstrukturen von Zellen, die eine antigene Eigenschaft besitzen. Z.B. membranständige Immunglobuline, Rezeptoren, bestimmte Glycoproteine auf Lymphozyten.
Diese Zellmarker lassen sich mit Antikörper nachweisen.

Zugriffe - 118
Zellulitis

Bei der Zellulitis handelt es sich um eine Degeneration von elastischen und kollagenen Fasern des Bindegewebes in der Unterhaut(Subcutis). Prädilektionsstelle ist der Oberschenkel und Glutealbereich.

Typische Anzeichen einer Zellulitis ist die sogeannate Orangenhaut. Hierbei handelt es sich um eine trichterförmige Einziehung der Follikel. Das sogenannte Matrazenphänomen ist auch sichtbar. Hier kommt es zu einer netzartigen Einziehung der Hautoberfläche.

Zur Vermeidung der Zellulitis ist regelmässiger Sport unabdingbar. Es regt die Hautdurchblutung an und baut überschüssige Fettpolster an Oberschenkeln und Gesäss ab.

Zugriffe - 127
Zerebralparese, infantile

Bei der infantilen Zerebralparese handelt es sich um Bewegungsstörungen im frühen Kindesalter.

Ursachen:intrauterine, perinatale oder im Neugeborenen-Alter erlittene Hirnschädigung.
Betroffen sind bis zu 0,3% aller Kinder.

Symptome: Spastik, Rigidität, Athetose u. Ataxie. Daneben Kombinationen mit Sprach-, Seh- u./od. Hör- u. vegetativen Störungen, Epilepsie, Verhaltensanomalien, sowie Intelligenzminderungen möglich.
Neurologische Symptome können über Jahre unverändert bleiben.

Therapie: individuelle Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage, orthopädische Versorgung, evtl. Sprachbehandlung, Gesichtsfeldtraining bei zentral bedingten Sehstörungen, Beschäftigungs- u. Spieltherapie.-
Die Therapiemaßnahmen lindern bleibende Lähmungen, verhindern sie aber nicht.
Zugriffe - 155
Zervixdysplasien

Bei der Betrachtung des feingeweblichen Aufbaues eines Organes, versteht man unter dem Begriff Dysplasie eine Abweichung der Gewebestruktur vom normalen Bild, im Falle der Zervixdyplasie eine Veränderung der Gewebestruktur des Gebärmutterhalses.

Treten Dysplasien gehäuft im mikroskopischen Untersuchungsbefund (der histologischen Untersuchung) auf, so können diese Krebsvorstufen sein. Mittelgradige und schwere Dysplasien werden als Präkanzerosen eingestuft (Vorstufen eines malignen Tumors).

Man unterscheidet bei den Dysplasien mehrere Stufen:

CIN 1 bezeichnet dabei geringgradig dysplastische Veränderungen. Bei CIN 2 handelt es sich um eine mittelgradige Zervixläsion, CIN 3 repräsentiert sowohl hochgradige Läsionen als auch CIS (carcinoma in situ, den unmittelbaren Vorläufer des invasiven Plattenepithelkarzinoms

Zugriffe - 167
Zervixkarzinom

Beim Zervixkarzinom handelt es sich um einen bösartigen Tumor des Gebärmutterhalses.

Symptome:

  • Beginn ist asymptomatisch, Symptome treten erst im fortgeschrittenen Stadium auf
  • unregelmässige Blutungen
  • fleischwasserfarbener Ausfluss
  • Blutungen bei Geschlechtsverkehr

Die Metastasierung erfolgt relativ frühzeitig. Es besteht dann die Gefahr einer Niereninsuffizienz und Urämie, an der die meisten Patientinnen sterben.

Diagnose: Früherkennung durch Krebsvorsorge, gegebenenfalls Konisation oder Kürettage

Zugriffe - 168
Zinkmangeldermatitis

Es handelt sich um eine Hauterkrankung, bei der es zu nässenden Entzündungen durch Zinkmangel kommt. Ursache des Zinkmangels kann in einer verminderten  Aufnahme aus dem Darm liegen(z.B. bei Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn) oder es wurde zu wenig Zink zugeführt.

Symptome:

  • Blasenbildung der Haut mit Krustenbildung, Prädilektionsstellen: Gesicht und Genitalregion
  • Nagelumlauf an Fingern oder Zehen
  • manchmal auch Haarausfall
  • evtl Unfruchtbarkeit, wegen mangelnder Spermatogenese
Zugriffe - 134
Zirrhose, primär biliäre

Es handelt sich um das Spätstadium einer chronischen Entzündung der kleinen Gallengänge. In über 90% der Fälle sind Frauen über dem 40. Lebensjahr betroffen. Ursache ist vermutlich autoimmunologisch bedingt. Es kommt zunächst zu einer Entzündung der kleinen Gallengängen, dann zu Nekrosen und Fibrosierung und damit zum Untergang kleiner Gallengänge. Die Gallensäuren können in diesem Stadium somit nicht mehr in die Galle weitertransportiert werden, stauen sich in der Leber an und zerstören diese langsam.

Symptome:

  • Juckreiz
  • Maldigestion durch fehlende Gallensäuren
  • durch den Rückstau in die Leber: portale Hypertonie mit Leberschädigung, Hämorrhoiden
  • Oft gesellen sich andere Krankheiten hinzu: chronisch aktive Hepatitis, Arthritiden, Autoimmunschilddrüsenentzündung

Therapie: Schulmedizinisch wird hier nur palliativ(lindernd) behandelt, eine kausale Therapie ist nicht bekannt. Eine homöopathische Behandlung ist unbedingt anzuraten.

Zugriffe - 128
Zöliakie (Glutensensitive Enteropathie)

Es handelt sich um eine allergische Reaktion gegen das Gluten in einheimischen Getreidesorten. Bei Gluten handelt es sich um ein Eiweiss, das bei den betroffenen Personen zu Durchfall oder Steatorrhoe führt.

Therapie ist Vermeidung einer glutenfreie Diät mit Kartoffeln, Mais, Reis, Reis, Sojabohnen. Getreide, wie Weizen, Roggen, Hafer und Gerste sollte vermieden werden.

Zugriffe - 158
Zollinger-Ellison Syndrom

Es handelt sich hierbei um gutartige  oder bösartige Tumoren aus Pankreasinselzellen, die Gastrin produzieren(sogenannte Gastrinome). Gastrin regt den Magen zur Magensaftproduktion an.

Durch die Dauerstimulation der Magensaftsekretion kommt es zu wiederkehrenden Magenschleimhautgeschwüren, Ösophagusgeschwüren oder auch Geschwüre im Duodenum. Die Lokalisation dieser Geschwüre ist oft sehr ungewöhnlich und sollte deshalb an eine Zollinger-Ellison Syndrom denken lassen.

Symptome:

  • eventuell Sodbrennen
  • evtl. Diarrhoe
  • evtl. Steatorrhoe
  • Magen-Darmblutungen (Teerstuhl möglich)

Therapie: schulmedizinisch erfolgt die Behandlung mit H2 Betarezeptorenblockern und Entfernung der Gastrinome.

Zugriffe - 125
Zwerchfellhochstand

 Es handelt sich um eine einseitige oder beidseitige Hebung des Zwerchfells.

Ursachen:

  • Lunge: Lungenentzündung, Lungeninfarktt, Atelektasen
  • Pleura: Pleuritis
  • Leber: Lebervergrösserung, Leberzirrhose, Leberabszess, Lebertumor
  • Magen:Überblähung
  • Milz: Vergrösserung
  • Schwangerschaft(beisseitig)
  • Meteorismus(beidseitig)
Zugriffe - 151
Zyanose

Es handelt sich um eine Blau-Rot Färbung der Haut bzw. Schleimhäute durch Abnahme des Sauerstoffgehaltes im Blut. Man unterscheidet die zentralen zyanosen von den peripheren Zyanosen.

Zentrale Zyanose:
Die zentrale Zyanose ist gekennzeichnet durch eine mangelnde Oxygenierung des Blutes. Ursache liegt entweder im Herzen oder der Lunge. Die kardiale(Herz) Zyanose  kommt bei angeborenen Herzfehlern mit Rechts-Links-Shunt vor. Die pulmonale(Lunge) Zyanose entsteht durch Erkrankungen der Lunge oder Hypoventilation.

Periphere Zyanose:
Hierbei kommt es zu einer verstärkten Sauerstoffausschöpfung in peripheren Blutgefässen, z.B. bei erhöhtem Sauerstoffverbrauch oder verlangsamten Blutfluss.(z.B. durch Herzinsuffizienz)

Zyanose duch Hämoglobinvveränderungen:
Kommt es zu einer Veränderung des Hämoglobins oder bindet das Hämoglobin andere Stoffe statt Sauerstoff(z.B. Kohlenmonoxid) kann es auch zu einer Zyanose kommen.

Unterscheidung der zentralen von der peripheren Zyanose: Reibt man das zanotisch gefärbte Ohrläppchen kräftig, so bleibt es bei der zentralen Zyanose blau gefärbt, bei der peripheren Zyanose verschwindet die Blaufärbung.

Zugriffe - 163
Zyklothymie

 Es handelt sich um eine psychische Erkrankung, bei der es zu einem Wechsel zwischen manischen und depressiven Phasen kommt. Häufig sind die manischen Phasen jedoch nicht sehr stark ausgeprägt und die depressive Stimmungslage dominiert.

Zugriffe - 123
Zyste
Bei einer Zyste handelt es sich um ein mit einer Kapsel abgeschlossenes Geschwulst, welche mit einer Flüssigkeit gefüllt ist. Es gibt viele Formen von Zysten:
  • Hautzysten(Atherom, Epithelzysten, Talgzysten)
  • Parazytäre Zysten(Amöben, Echinokokken)
  • Retentionszysten(Atherom, Follikelzyste)
  • Exudationszysten(Blutzysten, Lymphzysten, Hämatozele)
  • Pseudozysten
Zugriffe - 196
Zystennieren
Zystennieren sind angeborene fehlbildungen der Nieren, wo es zu starker Zystenbildung in den Nieren kommt.. Bei der häufigsten Art, der autosomal dominanten polyzystischen Nephropathie(ADPN) kommt es im Alter zwischen 30-50 zur Ausbildung von bis mehrere Zentimeter grossen Zysten. Oft finden sich gleichzeitig Zysten in der Leber und ein Hirnbasisarterienaneurysma

Symptome:

  • Hämaturie(Blut im Urin)
  • Flankenschmerzen
  • Proteinurie
  • Erythrozyturie

Gefahr besteht hier immer durch Harnwegsinfekte mit Bildung eines Nierenabszesses, Niereninsuffizienz und Hypertonieneigung. Ferner kommt es relativ häufig zu Aneurysnablutungen

Zugriffe - 132
Zystitis
Die Zystitis ist eine meist schmerzhafte Entzündung der Harnblase. Es handelt sich in der Hälfte der Fälle um einebakterielle Infektion.

Prädisponierende Faktoren:

  • Harnabflussstörungen durch anatomische Anomalien, Obstruktionen(Steine, Tumore, Stricturen), Blasenfunktionsstörungen, Vesiko-retero-renaler Reflux
  • Schmerzmittelabusus
  • Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Gicht, Hyperkalzämie, Hypokalzämie
  • Abwehrschwäche
  • Schwangerschaft
  • Untersuchungen der Harnblase durch Katheter
  • äussere Faktoren wir Unterkühlung, sexuelle Aktivität

Symptome:

  • erschwertes Wasserlassen(Dysurie)
  • häufiger Harndrang mit geringen Urinmengen(Pollakisurie)
  • Schmerzen über der Blase

Bei der Zystitis besteht immer die Gefahr der aufsteigenden Entzündung mit Beteiligung der Nieren(Pyelonephritis)

Therapie: viel trinken zur Ausschwemmung der Bakterien. Als hilfreich haben sich Vitamin C, Cranberry, Tee aus Bärentraubenblättern und anderen Heilpflanzen erwiesen.

Zugriffe - 142