Mehr Transparenz übers Impfen, Impfungen und Impfschäden vk 128

 

Naturheilpraktiker-Bachmair-Kreuzlingen

LeitfadenHaben Sie Fragen zu Impfungen oder zur Behandlung von Impfschäden?

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine email.

Die Besprechungen (Praxis, Telefon, Video) werden nach Zeit abgerechnet. Der Stundensatz beträgt 132CHF/60 min., abgerechnet in 5 min Schritten. Homöopathische Medikamente für eine Impfausleitung belaufen sich pro Impfung auf 24CHF.Die Behandlung kann nach einer Anamnese sehr gut selbstständig durchgeführt werden. Wenn Sie die Kosten finanziell nicht tragen können, sprechen Sie mich bitte darauf an und wir werden eine Lösung finden.

youtubeVorträge, Interviews zum Thema Impfen und Impfschäden

4420 geosilica pure 

Silizium aus isländischen Vulkanquellen zum Ausleitung von Aluminium aus Impfstoffen

Silica ist reines, kolloidales Silizium, in dem 13 Jahre Entwicklung und intensive Grundlagenforschung vom isländischen

Unternehmen geoSilica stecken.Es enthält in reinem, isländischem Tiefenwasser fein verteiltes gelöstes Silizium in

kolloidaler Form.Silizium Pure ist ein veganes Naturprodukt. 

 4420 geosilica pure

In unserer Impfschadensdatenbank finden Sie gemeldete Impfschadensfälle und Impfreaktionen von Betroffenen seit 2003. Wenn SIe selber einen Impfschaden melden möchten, gehen Sie bitte zum Meldeformular.

Eine statistische Auswertung der Impfschadensdatenbank finden Sie unter Statistik Impfschadensdatenbank

Datenbank Impfschadensmeldungen

( diese Seite enthält Datensatz 1 bis 100 von gesamt 1908 Einträgen ! )

Impfung:
Land:
Case ID
Seite:
Alter:
Ausgang:
Geschlecht:
Krankenhauseinweisung:
Volltextsuche:
(Hier kann nach max. 3 Begriffen gefiltert werden)

Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32434 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
10-05-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
31 Jahre 
Impfdatum:
03-07-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Lippenherpes Oft Kopfschmerzen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32433 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
10-05-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Nuvaxovid 
Alter bei Impfung:
26 Jahre 
Impfdatum:
27-04-2022 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Weiß ich noch nicht.  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich habe am Mittwoch, den 27.04.2022 meine zweite COVID-19 Impfung mit Nuvaxovid bekommen. Am Freitag, den 29.04.2022 bin ich morgens aufgestanden und mir war richtig komisch. Mir war sehr schwindelig und irgendwie total heiß, dazu hatte ich starke Kopfschmerzen(die ich noch nie so ausgeprägt hatte). Bin dann erstmal zur Arbeit gefahren. Habe dann 2 Stunden gearbeitet und habe stark geschwitzt. Ich arbeite im medizinischen Bereich und mir ist der Schweiß aus den Handschuhen gelaufen, außerdem hatte ich starke Aura Kopfschmerzen. Ich habe mich gefühlt, als würde das Leben an mir vorbeiziehen. Sowas hatte ich noch nie in meinem Leben. Bin daraufhin zum Arzt gefahren, der mich für Freitag krank schrieb. Zuhause habe ich dann Fieber gemessen und hatte 38,4 Körpertemperatur. Am Wochenende und auch die darauffolgende Woche hatte ich weiterhin mit starken Kopfschmerzen(die immer wieder blitzartig in mein Kopf schossen) und rechten Gesichtsschmerzen zutun. Ich war arbeitsunfähig. Ich hatte die ganze Woche mit erhöhter Körpertemperatur zu kämpfen, nie unter 37,5. Am letzten Wochenende ging es mir dann endlich etwas besser. Hatte nur noch leichten Kopfdruck. Aber am Sonntagabend bemerkte ich wieder Hitzewallungen und stärkeren Kopfdruck. Mein Fieberthermometer zeigte auf einmal 38,8 an. Mir geht es seitdem gar nicht gut. Ich habe auch Nervenzucken im Impfarm am unteren Handgelenk(hatte ich zuvor auch noch nie) und Schmerzen im ganzen Körper(wie Gliederschmerzen).Gegen die Kopfschmerzen wirken seit Freitag, dem 28.04.22 keine IBUprofen. Gestern war ich wieder bei meiner Hausärztin, mir wurde Blut abgenommen. Mein Blutbild ist perfekt, aber ich fühle mich so elendig. Meine Hausärztin meinte, mein Körper scheint immer noch mit der Impfung zu kämpfen. Bin immer noch arbeitsunfähig. Für mich ist klar, es wird keine 3. Impfung geben. Ich hoffe es wird wieder besser und ich fühle mich bald wieder wie die alte.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32428 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
02-05-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Dritt Impfung moderna 
Alter bei Impfung:
50-59 Jahre 
Impfdatum:
18.12.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Bewegung linker Arm eingeschränkt  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Mein linker Oberarm schmerzt , dann Unterarm . Jetzt mittlerweile kann ich den Arm kaum noch bewegen .Ich kann nachts nicht drauf liegen .Der komplette Arm tut sehr weh . KG nutzt nichts


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32426 
2.Impfung:
andere/unbekannt 
Meldedatum:
27-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
AstraZeneca  
Alter bei Impfung:
49 Jahre 
Impfdatum:
12.03.21 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Nach 13 Monaten noch arbeitsunfähig, Sehstörungen , Rauschen im Kopf, Gehirnnebel, Schwindel, Vibrationen im Kopf und Körper, Verschlimmerung bei Stress. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Autoantikörperbildung AT1,ACE2, Angiotensin (1-7) MAS, Beta1, M2 Symptome: Muskelschmerzen, Muskelzucken, Zittern, Vibrationen im Kopf und Körper ausstrahlend, elektrisierendes Gefühl, Kopfschmerzen, Rauschen im Kopf, Tinnitus, Schwindel, gehirnnebel, konzentrationsprobleme, Herzrasen, Herzstolpern, Fatique, Erschöpfung , Sehstörungen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
FSME 
Case ID:
32420 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
22-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
44 Jahre 
Impfdatum:
31.05.2007 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Kurz nach der Impfung immer wieder heftige Kopfschmerzen mit Erbrechen. Nach 6 Monaten plötzlicher Drehschwindel mit Übelkeit. Konnte nur mehr liegen. Nach Abklärung auf der internen Station kam ich auf eine neurologische Abteilung. Diagnose: Neuronitis vestibularis re. Nach 7 Monaten Schwindeltraining und physik. Therapie konnte ich wieder frei gehen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Polio 
Case ID:
32418 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
18-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
boostrix polio 
Alter bei Impfung:
46 Jahre 
Impfdatum:
19-03-2020 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Kopfschmerzen und Fiebrigkeit Niedergeschlagenheit/Mattigkeit/permanente Müdigkeit Antriebslosigkeit Hautentzündungen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Zunächst starke Kopfschmerzen und Fiebrigkeit, mit Übergang zu Schüttelfrost und Niedergeschlagenheit/Mattigkeit. Nach etwa 12-15 Stunden bekam ich diverse Hautirritationen mit schmerzhaften Hautentzündungen, die ich seitdem medikamentös behandeln muß, um einigermaßen zurecht zu kommen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
6-fach Impfung 
Case ID:
32412 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
12-04-2022 
3.Impfung:
Rotavirus 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
vaxelis prevenar 13 
Alter bei Impfung:
11 Wochen 
Impfdatum:
16-03-2022 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
keine  
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Neurodermitis  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Eine Spritze kam in den linken Oberschenkel, die andere in das rechte Bein und eine Schluckimpfung noch dazu. Währendessen hatte er geweint, ist aber kurz darauf sofort eingeschlafen und schlief 1-2 h. Wir waren in der Zeit einkaufen und hatten uns schon gewundert das er so ruhig ist, aber eventuell muss er das was eben passierte einfach verarbeiten. Zu Hause angekommen hat er dann, als mein Mann auf die Spät Schicht los ist angefangen zu schreien und weinen. Er hatte keinen Hunger, er wollte nicht getragen werden, kein spielen, kein laufen, kein Kinderwagen, kein singen, kein Hände halten, keine volle Windel.. nichts half. Mir tat es irgendwann im Herzen weh, weil ich einfach nicht wusste was ich machen soll. Ich hab das Kind nicht beruhigt bekommen. Als ich dann nach 1 h an seine Beine kam schrie er noch lauter, weshalb ich mir die Beine angeschaut hatte. Die waren beide von oben bis unten angeschwollen und hatten Pusteln. Selbst die kleinen Mini Fußis waren dick geschwollen. So hab ich die Hose aus gelassen, auch den Body weg gemacht und ihm eine Decke dort drüber gelegt, damit es nicht zu kalt wird. Ich hab mich auf dem Sofa einfach nur hinter ihn gelegt, ihn an mich gezogen und versucht ihm Körperwärme und Ruhe zu schenken. Er weinte einfach weiter, immer bis er schnappatmungen bekam, da er irgendwann nicht mehr konnte und kaum hat er sich dabei genug "erholt", ging das schreien wieder von vorne los. Nach dem Tag hatten sich an den Impfstellen harte Knüppel gebildet, die heute noch da sind und man sieht am ganzen Körper rote Flecken. Diese tauchen Mal an den Beinen auf, Mal am Hals oder anderen Körperstellen. Selbst heute ist das immer noch der Fall. Als nächstes ging es dann los, das die Haut trocken ist. Ich habe seit dem Probleme mit Neurodermitis. Muss es noch vom Hautarzt bestätigen lassen, aktuell hat es nur der Osteopath und die Hebamme erwähnt. Der Kinderarzt meint das kommt alles vom zahnen und hat nichts mit der Impfung zutun. Davor war er gesund und jetzt darf ich ihn ständig mit weißer Malve eincremen. Auch beim Baden verwenden wir Muttermilch und Öl um die Haut so wenig wie möglich weiter zu schaden. Ich bin der Meinung, das es von der Impfung kam. Zumal nicht nur die 6fach Impfung kam sondern auch Pneumokokken und Rotaviren.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32409 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Johnson und Johnson 
Alter bei Impfung:
36 Jahre 
Impfdatum:
27-11-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Schmerzen in linken Arm. Ca.45 Minuten später Augen nach hinten gedreht und gekrampft. Bewusstsein verloren, schmerzen in der Brust, Engegefühl, Ameisenlaufen im Gesicht und Körper,Starke Kopfschmerzen die seit dem anhalten, Hirn Nebel ,vergesslich, zeitweise linksseitige Lähmungen. Muskelzucken, Wortfindungsstörung, Atemnot, nicht Leistungsfähig,Schwindel, Hautrötungen,/Ausschlag die kommen und gehen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32410 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontec 
Alter bei Impfung:
58 Jahre 
Impfdatum:
22-07-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Alle o.g. sind bisher geblieben!  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Schlechte blutwerte Schwindel Abgeschlagenheit Kein klares denken Keine Konzentration Schwere Rückenentzündung Schlechtes sehen Ohrenrauschen Seit 5 Monaten eine akute Blasenentzündung 2 Tumore an Schilddrüse Herzbeutelentzündung


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32408 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
10-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech Pfizer 
Alter bei Impfung:
34 Jahre 
Impfdatum:
19.04.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
Asthma. Allergien 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Immer wiederkehrende Schmerzen und Parästhesien
Impfreaktion / Nebenwirkung
Taubes Bein 24 Stunden nach Impfung. Seitdem zunehmende spontan auftretende Parästhesien an allen Gliedmassen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32407 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
09-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech Pfizer 
Alter bei Impfung:
25 Jahre 
Impfdatum:
12-05-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
Migräne, CMD, Fibromyalgie 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Müdigkeit, Verstärkung der Vorerkrankungen, Muskelprobleme  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Beginn mit Schwindel, Übelkeit, Tinnitus und dumpfem Hören Im weiteren Verlauf: Panikattacken, Halluzinationen, Schlaflosigkeit, Herzrasen, Schmerzen, Brennen am ganzen Körper, Sehstörungen Besserung der akuten Symptomatik ca. 4 Wochen nach der Impfung Geblieben sind Konzentrationsschwierigkeiten, starke Müdigkeit und Erschöpfung, Schmerzen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32403 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
06-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Biontech  
Alter bei Impfung:
17 Jahre 
Impfdatum:
15.07.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
Kerngesund 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Dauergrippe, Schlappheit, Hautveränderungen, Muskelkrämpfe , nicht belastbar , Stimmungsschwankungen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32400 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
06-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
BioNTech  
Alter bei Impfung:
50 Jahre 
Impfdatum:
06-04-2022 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-6 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Angewiesen auf Medikation nach der Entfernung des Gehirn Aneurysmas  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Angefangen bei Verschlechterung der Blutwerte. Es wurde ein Gehirn Aneurysma gefunden. Schäden an Schilddrüse, Niere & Eierstöcke (genaueres dazu wissen wir noch nicht, da wir den Fokus erstmal auf Gehirn Aneurysma legen) Gehirn Aneurysma muss operativ entfernt werden. Kann jede Sekunde platzen bei der leichtesten Anstrengung, kann dann zum Tod oder zur Schwerstmehrfachbehinderung führen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32401 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
06-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
45 Jahre 
Impfdatum:
07.07.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
Asthma, Heuschnupfen , Hashimoto 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Dauermüde, Dauerzustand, Dauerhalsweh, Schwindel, Muskelkrämpfe, Schlappheit, Schluckbeschwerden, nicht mehr belastbar, Luftnot, kann kaum noch laufen , Appetitstörung, trotz gesunder Ernährung extreme Gewichtszunahme, Hauptproblem, Dauerkopfschmerzen, Taubheitsgefühl sm ganzen Körper


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32398 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
05-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
AstraZeneca 
Alter bei Impfung:
31 Jahre 
Impfdatum:
14-03-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Hohe D-Dimere, niedrige Thrombozyten, müde,kaum belastbar, Nesselsucht 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich habe bereits nach meiner Impfung schweißausbrüche Probleme beim Laufen Atemnot zweimal CT vom Kopf einmal von der Lunge sehr hohe D-Dimere sehr niedrige Thrombozyten die D-Dimere haben sich bis heute nicht stabilisiert Thrombozyten schwanken immer mal wieder sehr müde Beine allgemein schlapp Probleme beim treppenlaufen , nesselsucht Kopfschmerzen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32399 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
05-04-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech Comirnaty  
Alter bei Impfung:
41 Jahre 
Impfdatum:
14.10.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
Psoriasis  
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Laut Blutbild vom Februar Niereninsuffizienz Grad 2, Schilddrüsenunterfunktion, Lymphozyten zu niedrig  
Impfreaktion / Nebenwirkung
2 Tage nach Impfung begannen migräneartige Kopfschmerzen, Schwindel, Schüttelfrost, erhöhte Temperatur. Die Kopfschmerzen wurden im Lauf der nächsten Tage und Wochen immer stärker und waren Tag und Nacht präsent. Es fühlte sich an wie Elektroschocks im Kopf, meine Augen schmerzten, als würden sie gleich platzen. Ich wurde mehrfach ohnmächtig, sobald ich mich nur im geringsten anstrengte. Kurz darauf wurde ich komplett bettlägerisch, 5 Wochen lang, nichts ging mehr. Ich hatte ständig Schüttelfrost, meine Hände und Füße waren immer kalt. Ich bekam Nervenschmerzen, meine Kopfhaut begann zu brennen. Ich wurde immer schwächer, laufen war nicht mehr möglich. Mein Nacken verkrampfte sich, mein Kopf fing unkontrolliert an zu zucken. Ich hatte jeden Abend erhöhte Temperatur. Nachts musste ich mich 3x umziehen, weil ich völlig durchgeschwitzt war. Ich verlor den Appetit und nahm in 6 Wochen 10 kg ab. Viele Dinge konnte ich nicht mehr essen, weil mir davon übel wurde. Treppensteigen war nicht mehr möglich, meine Beine gehorchten nicht mehr. Ich hatte einen Puls von über 100-160, auch nachts. Oft stolperte mein Herz und ich bekam Atemnot. Die Kopfschmerzen blieben 9 Wochen lang, Nachtschweiß und Schüttelfrost blieben noch etwas länger. Noch immer leide ich unter Schwindel, Brennschmerzen, Nervenschmerzen, Nackensteifheit/Instabilität/Schmerzen, starkem Haarausfall, Zyklusstörungen, Erschöpfung, hohen Pulsschwankungen, Müdigkeit.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32395 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
20-03-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Astrazeneca  
Alter bei Impfung:
30 Jahre 
Impfdatum:
06-03-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
Kribbeln in den Armen, gelegentlich Sehstörung  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Schwerer Arm, Muskelschmerzen, Sehstörungen, Kopfschmerzen, stark anhaltende Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Missempfindungen in den Armen und Fingern, Magen Darm Beschwerden (Laktoseintoleranz, Magenschleimhautentzündungen), Brainfog, Angstzustände, Depressive Phasen, erhöhter igM Wert


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32387 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
15-03-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech  
Alter bei Impfung:
42 Jahre 
Impfdatum:
19-06-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Anfangs Schmerzen in der Leistenbeuge. Ich konnte kaum meine Beine anheben um die Hose anzuziehen. Danach fingen die Schultergelenke an zu schmerzen. Dann die Ellenbogen und die Hände. Blutwerte sind bis auf den Entzündungswert normal. Überweisung erfolgte an Rheumatologen. Negativer Befund auf rheumatoide Arthritis. Nächster Verdacht war Borreliose. Ebenfalls negativ. Zwischenzeitlich Kur mit Ortoton und Ibuprofen in hoher Dosis ohne Erfolg. Hauptsächlich sind aktuell Hände und Schultern betroffen. Schmerzen ähneln starkem Muskelkater. Anheben der Arme über einen gewissen Punkt nicht möglich. Ebenfalls Kraftverlust in den Händen. Sowie Konzentration und Gedächtnisprobleme. Aktuell versuche ich den Schmerzen mit CBD Öl beizukommen. Wurde mir empfohlen da nun Verdacht auf Fibromyalgie.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Influenza-Schweinegrippe 
Case ID:
32376 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
07-03-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Pandemrix 
Alter bei Impfung:
50 Jahre 
Impfdatum:
09-11-2009 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Urticaria papula oder Histaminunverträglichkeit 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Erste Reaktion war eine Rötung der Haut im Gesicht, Pickel und starkes Jucken. Diagnose des Hautarztes - Urticaria papula. Es entwickelten sich im Laufe der nächsten Jahre daraus immer mehr Unverträglichkeiten gegen viele Lebensmittel. Juckreiz, Rötungen, Magenschmerzen, Übelkeit, Kreislaufprobleme, hoher Blutdruck, Herzrasen. Des Weiteren entwickelten sich Allergien gegen Medikamente, zB Doxicyclin, Kontrastmittel, Betäugungsspritze mit Adrenalin und vieles mehr. All diese Symptome finden sich auch bei Histaminunverträglichkeit.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Polio 
Case ID:
32372 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
03-03-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
12 Jahre 
Impfdatum:
20-07-1995 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
MS, Fatigue, Schwerbehinderung, Berufsunfähigkeit 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Beginn nach der Impfung: Schwindel, extreme Müdigkeit, starke Kopfschmerzen über Wochen, Mißempfindungen und Kribbeln in den Fingern + Beinen weiterer Verlauf: Kribbelparästhesien, Facialisparese, Sehnerventzündung --> 1998 Erstdiagnose MS aktueller Stand: chron progrediente MS Fatigue Peronäusschwäche links neurogene Blasen-und Mastdarmstörung beginnende Hirnatrophie --> schwerbehindert, berufsunfähig


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
32371 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
24-02-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
41 Jahre 
Impfdatum:
28.04.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Alle Symptome sind nach vielen vor da  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Anaphylaktischer schock direkt nach Impfung. Dann im Verlauf. Druck und kribbeln in der linken brust. Druck und kribbeln im linken Oberschenkel und Wade und linker Arm. Linkes Bein schwillt an . Herzrasen herzstolpern Gefühl von hohem puls schwitzen Übelkeit Schwindel


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24628 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
17-02-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontec Pfizer 
Alter bei Impfung:
50 Jahre 
Impfdatum:
27-10-2020 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Glieder- und Gelenksschmerzen Muskelschmerzen schnelle Erschöpfung bei Hausarbeitstätigkeiten Müdigkeit zeitweise Schmerzen bzw. Druck auf dem Brustkorb Kopfschmerzen in unregelmäßigen Abständen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24627 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
17-02-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Priorix 
Alter bei Impfung:
7-12 Jahre 
Impfdatum:
12.02.21 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Schielen, doppelt sehen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Unser Sohn war vor der Impfung ein gesunder Junge. Seine Augen wurden zur Schuluntersuchung geprüft. Es lag keine Sehschwäche o. ä. vor. Wir wurden zur MMR gezwungen. Zwei Wochen nach der Impfung g klagte unser Sohn das erste Mal über doppeltes Sehen. Ich nahm es nicht gleich ernst, da ich dachte es läge an Müdigkeit. Ca. 3 Wochen nach der Impfung schielte unser Sohn. Wir waren 2 Tage im KH. Er wurde komplett untersucht. Es lag nichts vor was die Sehschwäche verursachen könnte. Er hat schlussendlich eine Brille bekommen mit Prismen. 9 Dioptrien. Im Moment sind in die Brille Prismen eingeklebt mit einer Folie. Dadurch sieht er ziemlich unscharf. Was auch nicht sonderlich gut ist für den Jungen. Wenn er eine normale Brille bekommen würde, wären die Gläser sehr schwer und am Rand ca. 7mm dick. Das kann ich dem Jungen nicht antun. Es gibt keine Chancen auf Verbesserung. Die Oberärztin aus der Augenklinik sagte, wir könnten froh sein wenn es keine Verschlechterung gäbe. Kein Arzt nimmt Stellung dazu, dass es von der Impfung kommen könnte. Aber es kann mir auch kein Arzt eine sinnvolle Erklärung liefern woher die Schäden kommen könnten.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24602 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
23-01-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
PFIZER 
Alter bei Impfung:
82 Jahre 
Impfdatum:
28-10-2021 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
22-28 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
AUTOIMMUNERKRANKUNG MYASTHENIA GRAVIS 
Impfreaktion / Nebenwirkung
MYASTHENIA GRAVIS AUTOIMMUNERKRANKUNG mit Sprachausfällen und Gesichtslähmung . vorher 2x mit Astra Cenica geimpft ohne Ausfallerscheinungen 110321+270521


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24601 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
19-01-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Comirnaty - BioNTech/Pfizer 
Alter bei Impfung:
18 Jahre 
Impfdatum:
03-05-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Wurde abends gegen 20.00 Uhr geimpft. Am nächsten Tag entwickelten sich gegen Nachmittag Herzschmerzen bzw. ein andauerndes Stechen im Bereich des Herzes. Dies ging noch weitere 2 Tage, bis es so plötzlich wie es kam weg war. Ab diesem Zeitpunkt kamen für ca. 2-3 Wochen Brustschmerzen auf, insbesondere beim bewegen. Vergleichbar mit einem extrem starken Muskelkater in der Brust. Beschwerden gingen weg. Ob ein bleibender Schaden entstanden ist, ist unbekannt.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24591 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-01-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Pfizer Biontech Comirnaty 
Alter bei Impfung:
6 Monate 
Impfdatum:
01.07.2021 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
Dissoz. Epilepsie 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Pat. benötigt Krücken 
Impfreaktion / Nebenwirkung
20 min nach der zweiten Cormirnaty Impfung spürte die Patientin eine Schwäche in beiden Beinen. Sie muss seither zumeist mit Krücken gehen. Ab 9.8.2021 erfolgte eine erstmalige Abklärung an der Neurologie Ried. Da sich bis November keine Verbesserung einstellte, wurde neuerlich eine komplette neurologische Durchuntersuchung durchgeführt. Aufgrund des unklaren Zustandsbildes ersuche ich um genaue Abklärung bzgl. eines Impfschadens.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Hepatitis B 
Case ID:
24590 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
10-01-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
GlaxoSmithKline GmbH & Co.KG 
Alter bei Impfung:
12 Jahre 
Impfdatum:
21.09.2000 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Epilepsie, Grad der Behinderung 60, ADHS Psychomotorische Entwicklungsstörung mit Grob- und Feinmotorik Störungen kognitive funktionsstörungen(Aufmerksamkeit, Erinnerung, Lernen, Kreativität, Planen, Orientierung, Vorstellungskraft, Wille) Depression mit einhergehenden Angststörungen Verhaltensstörung, Epilepsie Lymphdrüsenkrebs 2000-2002 (Ängste, Psycholog. Betreuung)Gedächtnisverlust, Konzentrationsstörungen seit Chemotherapie bis 2002 Schmerzhafte Bewegungseinschränkungen Wirbelsäule Störungen des Ganges und der Mobilität Gel. Harn- und Stuhlinkontinenz Chron. Erschöpfungssyndrom  
Impfreaktion / Nebenwirkung
mein Sohn wurde im Februar 2000, März 2000 sowie Ende September 2000 – also dreimal – mit dem Impfstoff Engerix-B-Kinder (Chargen: ENG2997A9, ENG2993C9, ENG317089) des Unternehmens GlaxoSmithKlineGMBH gegen Hepatitis B geimpft. Im Dezember 2000 folgte die Diagnose: Non-Hodgin-Lymphom, T-Zell


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24589 
2.Impfung:
Influenza 
Meldedatum:
09-01-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Comirnaty 
Alter bei Impfung:
60 Jahre 
Impfdatum:
14-09-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Vernarbtes Herzgewebe, Herz nicht mehr belastbar. Thromboseneigung wird womöglich für immer bleiben. Lunge nicht mehr so leistungsfähig. Leberschaden. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Mein Mann wurde als Mitarbeiter eines Impfzentrums sehr früh geimpft, im Februar / März 21 sowie am 14.9.21 mit Comirnaty plus Influenza Impfstoff. Er fühlte sich nach allen Impfungen wohl. Trotzdem bekam er am 4.12.21 unerklärlichen Husten, der immer schmerzhafter wurde und zu starker Atemnot führte. Die Schmerzen in Bauch und Rücken nahmen immer mehr zu und am 10.12. brachte ich ihn ins Krankenhaus zur Abklärung. Wir tippten auf Rippenfellentzündung. Blutuntersuchung ergab hohe Entzündungswerte, hohe Gefäßwerte, ab ins CT. Dort wurde eine beidseitige Lungenembolie festgestellt. Ultraschalluntersuchung am Herzen ergab eine Vernarbung, er muss in diesem Jahr auch einen unentdeckten Herzinfarkt gehabt haben. Auch die Leber ist stark angegriffen, seine Leberwerte sind schlecht. Bekommt nun blutverdünnende Medikamente und wird nicht zuletzt wegen der Leberschädigung Dauergast beim Arzt bleiben. War immer kerngesund bis dahin.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24580 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
06-01-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
biontec corminaty 
Alter bei Impfung:
59 Jahre 
Impfdatum:
9.4.21, 14.5.21, 14.12.21 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Monate 
Vorerkrankung:
gehirntumor 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich habe eine Hemiplegie rechts,einen Tremor linke Hand mit zunehmender Schwäche. Die neurologischen Sympome wechseln ständig: komplette Schwäche re Bein, Lähmungserscheinungen rechte Gesichtshälfte, spastische/ schlaffe Lähmungen in Händen und Füßen , Muskelzuckungen, Fingerzuckungen,die den Alltag ohne Hilfe unmöglich machen, Pflegestufe. Vom Tag der Boosterimpfung ging es nur noch bergab.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24577 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
05-01-2022 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Biontec Comirnaty 
Alter bei Impfung:
49 Jahre 
Impfdatum:
05-01-2022 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
Bluthochdruck 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Mein Mann hatte direkt nach der 1. und 2. Impfung starke Kreislauf Probleme und Schwindel, was er vorher durch den Bluthochdruck ( eingestellt mit Medikamenten) nicht kannte. Der Schwindel begleitete in weiter bis zum Infarkt. Nach 5 Monaten bekam er einen Hinterwandherzinfarkt und ihm wurden 2 Stents gesetzt.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
6-fach Impfung 
Case ID:
24554 
2.Impfung:
Pneumokokken 
Meldedatum:
29-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Hexavac und Prevenar 
Alter bei Impfung:
3 Monate 
Impfdatum:
18.02.2004 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Bis vor ein paar Jahren hätte ich die Frage mit ja beantwortet (siehe lange Beschreibung). Heute kann ich sie (dank an die Heilpraktikerin) mit nein beantworten.  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Der Vorfall ist schon fast 18 Jahre her, aber das Erlebte werde ich niemals vergessen, es hat mein bisheriges Weltbild total verschoben. Ich dachte bis dahin, Impfen sei sicher und wichtig. L. war vor der Impfung eine fröhliches, gesundes und kräftiges Kind, das fast nie weinte. Ich kam super mit ihm zurecht, er war ein richtig kleiner Strahlemann, stets gut gelaunt, er schlief bereits zuverlässig seit dem Alter von gerade mal knapp 6 Wochen durch. 2 Stunden nach der ersten Impfung am vormittag (Hexavac 6-fach-Impfung und Pneumokokken Prevenar) fing er an zu schreiben wie verrückt, ich konnte ihn nicht beruhigen, er bekam Fieber, ich wollte ein Zäpfchen geben (wie vom Arzt empfohlen), aber es ging nicht, weil mein Sohn steif war. Ja, es gelang mir nicht seine Knie oder die Hüfte zu beugen. Somit konnte ich kein Zäpfchen geben und auch keinen Stuhl ordentlich entfernen und er schrie und schrie ganz fürchterlich. Ich rief den Kinderarzt verzweifelt an und er sagte mir, das Unwohlsein schon mal vorkommen kann und ich nicht hysterisch werden brauche. Ich erklärte, dass ich kein Zäpfchen geben könne und auch warum, aber er sagte nur, ich solle das Kind dann eben so beruhigen. Er nahm keine Mahlzeit mehr an diesem Tag zu sich. L. war erst am späten Abend nicht mehr steif. Die Nacht war sehr unruhig und er weinte viel. Das hat sich alles wieder gegeben und er schien wieder der Alter zu sein. 4 Wochen später war der zweite Impftermin angesetzt, ich nahm mir vor mit dem Arzt erst mal darüber zu sprechen. Leider nahm er sich nicht viel Zeit, sagte nur, das der Körper die Stoffe jetzt schon kennt und daher bestimmt nichts passieren würde. Ja, was soll ich sagen. Ich war so dumm ihm zu glauben... Erneut nach 2 Stunden (die gleichen Impfstoffe wie beim ersten mal) ging das Geschrei los und zwar noch heftiger als beim ersten mal. Steif war er diesmal nicht, aber er schrie so schrecklich, dass ich nach einigen Stunden nur noch selber weinen konnte. Ich hätte ins Krankenhaus fahren sollen, aber ich habe es nicht getan, ich war geschockt, überfordert, erschöpft und hilflos. L. hat die ganze Nacht geweint und dann etwa gegen 3 Uhr war auf einmal Ruhe. Ich weiß noch wie erleichtert ich war und das ich auf dem Weg in einen erschöpften Schlaf fallen wollte. Aber die Zweifel wegen der plötzlichen Ruhe nagten an mir. Also raffte ich mich auf um in die Wiege zu schauen, die vor unserem Bett stand. Im Schein der Straßenlaterne konnte ich ihn sehen. Da lag er mit weit aufgerissenen Augen und reglos. Eine Panik überrollte mich und ich riss ihn aus seinem Bettchen, er schnappte hörbar nach Luft und fing wieder an zu weinen. Erst fünf Jahre später erklärte mir eine Psychologin, dass ihrer Ansicht nach, hier ein plötzlicher Kindstod verhindert wurde. L. war danach nicht mehr der selbe, ich taufte ihn 'Mister Ernst', weil das Lachen nur noch selten da war. In der Wachstumskurve im U-Heft kann man zu diesem Zeitpunkt einen Stillstand erkennen. Wir wechselten den Kinderarzt und ich bat darum, in die Akte zu schreiben, dass ich keine Impfungen mehr möchte. Als ich mit meinem 2. frisch geborenen Kind im Krankenhaus war, nahm mein Mann den Termin zur Vorsorgeuntersuchung war. Er lies es tatsächlich zu, dass L. zum 3. mal mit Hexavac geimpft wurde. Die Kinderärztin hatte ihm deutlich erklärt wie wichtig das sei und er konnte sich nicht durchsetzen. (Die Kinderärztin hat sich über meinen Wunsch völlig hinweg gesetzt oder eben einfach nichts in ihre Akte geschrieben.) Danach erkannte ich meinen Sohn überhaupt nicht mehr wieder. Er war aufgekratzt, frech und aggressiv. Er schlug den Kopf gegen die Wand und auf den Boden, er schlug und trat mich, schubste mich, machte auch vor dem Baby nicht Halt. Etwa 2 Wochen später bekam er Hautausschläge, zunächst an den Handgelenken, später an den Arme, Hände, Kniekehlen, Hals. Er kratzte sich bis das Blut auf den Boden tropfte. Es folgte ein jahrelanger Kampf mit einem widerspenstigen Kind, es gab Probleme im Kindergarten, in der Schule. Er hatte keine Freunde, war ein Störenfried wo er hin kam. Er bekam eine Neurodermitis, die streckenweise sehr stark war. Wir bekamen Unterstützung durch ambulante Erziehungshilfe, er bekam eine Jugendpflegerin 1 mal pro Woche, er ging 3 mal pro Woche in eine Lern- und Spielgruppe, er hatte eine Schulbegleiterin, war stationär erst in Kur, Jahre später in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie, insgesamt hat er 4 Schulen besucht. Ich war Dauergast zu Gesprächen. Ich habe 2 Elternkurse besucht, wir waren jahrelang beim Heilpraktiker, haben auch Hypnose gemacht. Es stand sogar im Raum, ihn in eine Pflegefamilie zu geben, denn ein Leben mit L. war teilweise nicht mehr möglich, Ausflüge wurde nicht mehr gemacht, sogar auf Urlaub verzichteten wir, weil wir Angst vor den Reaktionen der Mitmenschen hatten. Ich kann gar nicht wirklich beschreiben, was für eine schreckliche Zeit wir hatten. Heute denke ich, ich wurde betrogen um die schöne Zeit mit kleinen Kindern. Die beiden jüngeren Kinder sind ungeimpft, absolut umgänglich und äußerst selten krank. Für mich ist der Zusammenhang zur Impfung unbestritten! Heute ist L. 18 Jahre alt, mit der Pubertät wurde L. ruhiger, ausgeglichener und wir kommen gut miteinander aus. Wenn er die Geschichten von früher hört, schämt er sich dafür und sagt oft, dass ihm das sehr Leid tue und er nicht verstehen kann wie das sein konnte und das wir tolle Eltern wären. Seine Neurodermitis kommt nur in den Sommermonaten vor und nur noch milde. Ich habe noch zwei mal den Kinderarzt gewechselt bis wir einen gefunden haben, der unsere Einstellung akzeptiert und dieser hat sogar 10 Jahre später noch den Vorfall an das Paul-Ehrlich-Institut gemeldet.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24553 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
23-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Biontech (2. Impfung) 
Alter bei Impfung:
23 Jahre 
Impfdatum:
30-11-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
In der Nacht von 11.12 auf 12.12 2021 plötzlich starkes Brennen in der Herzgegend, Herzrasen, Atemnot, heftiges Zittern und Taubheitsgefühl in den Armen bis in die Finger (links stärker als rechts) mit Sanka ins Krankenhaus 4 Tage später die gleichen Symptome jedoch nicht so heftig


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24551 
2.Impfung:
Hepatitis B 
Meldedatum:
22-12-2021 
3.Impfung:
Influenza 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Pfizer 
Alter bei Impfung:
2 Jahre 
Impfdatum:
04.03.21 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Autismus. Es wird geleugnet das dieser entstanden sein könnte nach der Impfung und aus sicht der Ärzte muss das andere Ursachen haben . Die Nebenwirkungen und meine Sorgen wurden einfach unter den Teppich gekehrt.  
Impfreaktion / Nebenwirkung
8tage nach der Impfung hat mein Kind geschrien wie am Spieß hatte überall Ausschlag , Durchfall und ein starkes Stimmungstief. Dies hielt fast 2 Wochen an , mein Kind war kaum zu beruhigen und war teilweise apathisch, heute ein Jahr später die Diagnose Autismus .. sein Zustand und sein Verhalten hat sich nach der Impfung drastisch verändert .


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
24548 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
19-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Td-pur 0,5 ml 
Alter bei Impfung:
39 Jahre 
Impfdatum:
15-10-2015 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Aura Migräne Anfälle und Sehstörungen Neurodermitis 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Sehr geehrte Damen und Herren, aus gegebenen Anlass möchte ich Ihnen eine Impfreaktion aus Okt.2015 schildern. Nach ca. 5 Wochen nach der Impfung, habe ich an beiden Beugeseiten der Arme starke Neurodermitis bekommen, das hatte ich vorher noch nie. Dieses dauerte mindestens 3 Wochen an und breitete sich bis zu den Handgelenken aus und zog auch bis ins Dekolltee. Mein Arzt diagnostizierte dies damals am 3.12.2015. Diese Neurodermitis-Schübe kehrten in den nächsten Jahren regelmässig auf. Ich hatte den Verdacht, dass es durch Nivea Bodylotion wieder aktiviert wurde, seit dem ich es weglies und in homöopathischer Behandlung bin, kehrten die Schübe nicht zurück. Ich hoffe, das bleibt auch so, denn es war schrecklich. Ich beobachtete auch an mir, dass ich ca. 1-2 Tage bevor diese Schübe kamen, ohne besonderen Grund oder Auslöser ( auch nahrungstechnisch gesehen ), innerlich wie gekocht habe, so wie Säure in meinem Körper oder kochend unter meiner Haut und sehr unruhig war, dann begann es am nächsten Tag oberhalb des M.brachioradialis sich distal und proximal auszubreiten, manchmal auch die Vorderseiten der Füsse, Fussgelenke und Schienbeine. Was mir akut half, war Eigenurin aufzutragen. Zudem habe ich nach dieser Zeit auch neurologische Probleme bekommen, ich weiss nicht mehr genau wann das anfing, aber ganz sicher nach der Impfung ( ca. 9 Monate danach ). Ich bekam regelmässig Aura Migräne Anfälle-ohne nachfolgende Kopfschmerzen. Diese Aura Migräne wurde vom Neurologen per MRT untersucht, nichts zu finden. Bis heute habe ich Probleme mit den Augen, auch da finden die Augenärzte nichts. Nachdem das Impft -Thema so präsent ist, habe ich nachgedacht und mich entschlossen, meinen Gesundheitszustand, der sich nach dieser Tetanus-Diphterie Impfung verschlechtert hat, an Sie zu melden. Vorher wäre ich nie darauf gekommen, dass die Neurodermitis und Aura Migräne etwas damit zu tun haben könnten, aber definitiv hatte ich diese schwer belastenden Zustände nicht vor der Impfung. Deswegen, und aus anderen Gründen lasse ich mir momentan auch keinen Impfstoff geben, der mit der aktuellen Lage zu tun hat. Gibt es die Möglichkeit, dass ich eine Bescheinigung irgendwo her bekommen kann, dass ich aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden kann? Mein Hausarzt behandelt mich nicht mehr, da ich nicht geimpft bin und einen neuen habe ich noch nicht. Ich danke Ihnen zur Möglichkeit der Meldung und verbleibe mit freundlichen Grüssen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Masern 
Case ID:
24545 
2.Impfung:
Influenza 
Meldedatum:
18-12-2021 
3.Impfung:
andere/unbekannt 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
53 Jahre 
Impfdatum:
17-06-2019 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-6 Monate 
Vorerkrankung:
HiV 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Ja Neuritis in Händen und Füßen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Beschwerden , Taubheit, Missempfindungen, Schmerzen in Hände und Füßen, die Intensität, auch gänzlich Einschlafen der Hände ! Desweiteren hat Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel zugenommen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24546 
2.Impfung:
Hepatitis B 
Meldedatum:
18-12-2021 
3.Impfung:
5-fach Impfung 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
9 Jahre 
Impfdatum:
14-09-1998 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-6 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Persönlichen Verdacht auf Asperger Syndrom, was mich schon durch mein ganzes Leben begleitet. Keine Ärztliche Diagnose vorhanden. Verlust der Mandeln. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
-Allergien für einen geraumen Zeitraum (zeigte sich durch Ausschlag, Rötungen die Juckten) - halbjahriger Sprachlverlust, ging zum Logopäden für ein Jahr um wieder normal sprechen zu lernen. -stetige Probleme mit meinen Mandeln, ziehte sich über Jahre bis sie herausgenommen werden müssten. Problemmandeln verschlimmerten sich mit jeder Impfung in der Kindheit.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24543 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
17-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
MMR Triplovax Ch.B. HR36780 
Alter bei Impfung:
14 Monate 
Impfdatum:
17-12-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
10-12 Monate 
Vorerkrankung:
Anfaelliges Kind, Schwangerschaftsprobleme bei Mutter, fruehzeitige Wehen, Lungenreife, Notkaiserschnitt, 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Heuschnupfen, extreme Allergie, auf Empfehlung des Arztes Desensibiliesierung 2017,18,1920, absolut keinerlei Besserung im Gegenteil, Verabreichung von Notfallspray gegen astmatische Anfaelle Desweiteren wurde empfohlen geben alles Moegliche zu Impfen, beiliegen der Impfausweis 
Impfreaktion / Nebenwirkung
03.09.2004 Auffrisch Impfung 2. MMR auch wieder Triplovax HU21070. Fieber, Kopfschmerzen, Uebelkeit nach der Impfung dauerte ca. 3 Tage und dann stellten sich allergische Reaktionen ein wie Tränen der Augen in Verbindung mit Graesern, Testung beim Kinderarzt mit ca 6 Jahren / 2007, Allergie - Graeser, Roggen, Bisher noch keine Meldung gemacht!!! Aber wir wissen nicht wie wir jetyt weiter vorgehen wg der COVID Impfung. Bei dem Impfschaden w[reden wir gern eine weitere Impfung ablehnen ben;tigen das aber Schriftlich. Wissen Sie wir wir weiter vorgehen k;nnen, welche "ryte wir konsultieren koennen um eine Bescheinigung gegen die Impfung yu erhalten


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24544 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
17-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
MMR Triplovax Ch.B. HR36780 
Alter bei Impfung:
14 Monate 
Impfdatum:
17-12-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
10-12 Monate 
Vorerkrankung:
Anfaelliges Kind, Schwangerschaftsprobleme bei Mutter, fruehzeitige Wehen, Lungenreife, Notkaiserschnitt, 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Heuschnupfen, extreme Allergie, auf Empfehlung des Arztes Desensibiliesierung 2017,18,1920, absolut keinerlei Besserung im Gegenteil, Verabreichung von Notfallspray gegen astmatische Anfaelle Desweiteren wurde empfohlen geben alles Moegliche zu Impfen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
03.09.2004 Auffrisch Impfung 2. MMR auch wieder Triplovax HU21070. Fieber, Kopfschmerzen, Uebelkeit nach der Impfung dauerte ca. 3 Tage und dann stellten sich allergische Reaktionen ein wie Tränen der Augen in Verbindung mit Graesern, Testung beim Kinderarzt mit ca 6 Jahren / 2007, Allergie - Graeser, Roggen, Bisher noch keine Meldung gemacht!!!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Diphtherie-Tetanus-Polio-Keuchhusten 
Case ID:
24538 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
15-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
boostrix polio 
Alter bei Impfung:
49 Jahre 
Impfdatum:
01.11.2019 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
nein 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Übelkeit,Erbrechen,Schwindel und erhöhte Temperatur


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24540 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
15-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
76 Jahre 
Impfdatum:
26.11.2021 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
Tod 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Verstorben ohne Erkennung von äusserlichen Einflüssen (gemäss Gerichtsmedizin) nach der dritten Impfung.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24541 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
15-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Comirnaty® von BioNTech/Pfizer 
Alter bei Impfung:
39 Jahre 
Impfdatum:
23.06.21 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
Migräne mit Aura 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Zyklus und erneute Migräneempfindlichkeit. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach der Impfung Tag 1-3 Schwäche, Müdigkeit leichtes Kopfweh Tag 12 nach der Impfung Sehstörungen , (Ausfall der rechten Sehfähigkeit mit Lichtblitzen, starkes Kopfweh und Lähmungen) Ich war handlungsunfähig und musste heimgefahren werden. anm. zur Vorerkrankung, ich war jahrelang Beschwerdefrei was die Migräne mit Aura anbelangt. Es dauerte 3-4 Wochen bis die Lähmungen abnahm. Die Empfindlichkeit gegenüber neuen Anfällen ist nach wie vor gegeben hat nach 3-4 Monaten nach der Impfung abgenommen. Gemeldet ist das meinem Hausarzt: Dieser hat ein Blutuntersuchung vorgenommen ohne Ergebnis. dannach Herpeserkrankung stark, Hauteiterabszesse innerlich und äußerlich, Zyklusschwankungen mit bis zum dreifachen der bisherigen Blutungsmenge (bedingt dadurch zu Kreislaufkollaps) hält bisher an und belastet sehr. Gemeldet habe ich das meiner Frauenärztin ohne Konsequenz ihrerseits.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Polio 
Case ID:
24535 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
14-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
13 Monate 
Impfdatum:
17-01-1968 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Neurodermitis.  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Hauterkrankung, Neurodermitis erstmals aufgetreten


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24536 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
14-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
45 Jahre 
Impfdatum:
29.07.21 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Monate 
Vorerkrankung:
Keine 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Impfung linker Oberarm 29.7.21 Seit Ende November 21 permanent Schmerzen unter der linken Achsel&Brust. Unangenehme Schmerzen & Druck Außerdem auch Schmerzen linkes BEIN ! ZUDEM immer wieder neu auftretende entzündete Stellen an "neuen" Gelenken die zuvor nie waren ( Arthrose nur in Fingern bekannt)


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24537 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
14-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Bionthec  
Alter bei Impfung:
32 Jahre 
Impfdatum:
14-12-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
Keine 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Nein  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Zwei Tage später kam ich mit Bauchschmerzen ins Krankenhaus Verdacht auf Blinddarm. CT und Ultraschall würd im KH gemacht. Entzündung im Dickdarm mit Loch im Darm und darum eine Schutzhülle. Musste Gott sei Dank nicht zum op. 10 Tage mit Antibiotika im KH und Oma musste auf zwei kleine Kinder von zwei Jahren und 6 Monaten aufpassen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Polio 
Case ID:
24534 
2.Impfung:
andere/unbekannt 
Meldedatum:
13-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Matthias Harder 
Alter bei Impfung:
6 Wochen 
Impfdatum:
Mai/Juni 1958 
Land:
Spanien 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Das rechte Bein stellte das Wachstum ein, für einen Zeitraum mehrere Monate. Das rechte Bein ist heute deutlich kürzer und schwächer, als das linke Bein, und wie es für den Körper sinnvoll wäre. Zudem habe ich rechts einen Knick-Senk-Spreizfuß. Die Wirbelsäule richtete sich best möglich mit einer Skoliose auf die Längendifferenz ein. Jetzt, im fortgeschrittenem Alter, habe ich häufig Beschwerden, weil das ISG mehrmals jährlich aus der Balance gerät. Durch eine Jahrzehnte lange Fehlbelastung sind einige Bandscheiben im LW-Bereich sehr dünn geworden, und der Mittelfuß hat teilweise nur noch Papierdünne Knorpelchen.. Fotos kann ich bei Interesse nachreichen. Ich vermute jedoch, dass Ihnen aus meinem Jahrgang und 1959 bereits ausreichend Material zur Verfügung steht. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ergänzung zu oben: Ich lebte bis vor einem Jahr durchgängig in Deutschland. Ich habe gleichzeitig oder kurz danach (meine Mutter erinnert sich nicht exakt) die 1te Pockenimpfung erhalten. Diese Info ist zeitlich unverbindlich. Sicher ist Folgendes: Nach mehreren Wochen bemerkte meine Mutter, dass das rechte Bein etwas kürzer zu sein scheint. Im Verlaufe mehrere Monate wurde die Differenz immer deutlicher. Irgendwann begann das Bein wieder mit zu wachsen. Es hat jedoch nicht mehr aufgeholt. So war ich offensichtlich nicht einer der glücklichen Kochsalz-'geimpften. Mit täglichem Training konnte ich bis heute meine Beweglichkeit weitgehend erhalten. Jedoch kann ich keinerlei Gewichte mehr tragen. Schon bei ca 5 Kg verspüre ich den Druck im ISG. Ich kann stundenlang wandern gehen, aber nur mit sehr leichtem Gepäck. Das ist sehr lästig. Mit 11 Jahren erhielt ich die 2te Pockenimpfung in der Schule. Kurz danach musste ich das rechte Bein mehrere Wochen im Gips tragen. Das Bein hat nicht richtig funktioniert. Ich erinnere mich jedoch an den Grund nicht mehr. Meine Mutter (aktuell 88) auch nicht mehr. Danke schön fürs lesen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
FSME 
Case ID:
24522 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Pfizer 
Alter bei Impfung:
43 Jahre 
Impfdatum:
10.02.2017 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Siehe Impfreaktion, Ich kann nur ganz wenige Lebensmittel ohne Fructosin zu mir nehmen. Leider habe ich seitdem auch keinen festen Stuhlgang mehr. Und natürlich immer einen Blähbauch mit unschönen Blähungen, was mich psychisch auch belastet. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Massive Fructose Intoleranz Ich hatte nur noch Durchfall, egal was ich gegessen habe. Auf Früchte, jegliche Gewürze, Gemüse alles. Durch strikte Diät und den Lauf der Zeit, konnte ich mich wieder etwas normalisieren. Seither muss ich aber zu gewürztem Essen oder gesüßtem je 2 Fruktosin zu mir nehmen. Dann kann ich hoffen, dass es nicht auf der Toilette endet...


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
FSME 
Case ID:
24523 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Alter bei Impfung:
21 Jahre 
Impfdatum:
10-09-1982 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Tremor (Kopf) 
Impfreaktion / Nebenwirkung
41C° Fieber mit Bewusstseinstrübung. Unmittelbar nach der Impfung. Danach fing das wackeln des Kopfes an.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Polio 
Case ID:
24527 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
??? 
Alter bei Impfung:
11 Jahre 
Impfdatum:
11-12-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
1-2 Jahre 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
unklar  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Chronische Koprfschmerzen, Allergien, Überempfindlichkeit gegenüber Medikamenten, Depressionen, unklare Hauterkrankungen, Bewegungseinschränkungen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24530 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech Pifzer 
Alter bei Impfung:
20 Jahre 
Impfdatum:
26.05.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Schwindel, Kopfschmerzen, extremer Haarausfall, Kurzatmigkeit, Hirnnebel, Konzentrationsschwierigkeiten, Erschöpfung, starke Rückenschmerzen, Nervenschmerzen, Müdigkeit, Muskelschmerzen, Kribbeln im Gesicht, hoher Ruhepuls, Herzrasen, Herz-Rhythmus-Störungen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24524 
2.Impfung:
Hepatitis A + B 
Meldedatum:
11-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Twinrix, Priorix 
Alter bei Impfung:
27 Jahre 
Impfdatum:
21-03-2007 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
1-2 Jahre 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Die Allergien sind immer noch da,jedoch eher wie eine Attacke,was heist das ich nicht gleich in Niesen oder Juckende Augen verfalle wenn ich an eine Katze sehe oder eine bei mir ist.Die Gräser sind im Frühjahr sehr lästig immer noch.Die Darmentzündung ist nicht mehr im Vordergrund aufgrund von Informationsmedizin 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Anfangs Körperlich Angeschlagenheit,Erkeltungszustände.Monate später folgte dann als erstes eine Katzenhaaralergie begleitet von einer Gräseralergie, das dauerte so ein bis zwei Jahre und dann bekam ich eine Kronische Darmentzündung (Morbus Crohn) wurde über eine Kolenkoskopie Festgestellt danach befand ich mich in Ärztlicher Behandlung mit Kortisonmitteln. Die Impfungen erhielt ich damals bei dem Militär.Nach dem Ausscheiden aus dem Dienst suchte ich nach Lösungen vor allem wegen dem Darm.Ich fand auch eine in form von Informationsmedizin,die behandlungen habe ich alle Privat bezahlt da diese Art der Heilung nicht von Kassen anerkannt wird.Nach einigen Jahren,schätze an die Drei Jahre,ist der Morbus Crohn so gut wie nicht mehr fühlbar.Jedoch hin und wieder verspüre ich immer noch Schmerzen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Röteln 
Case ID:
24525 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
7-12 Jahre 
Impfdatum:
1974 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
10-12 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Die stärkste Reaktion auf Pappeln und Kastanien ist geblieben und in der Blütezeit Mai-Juni muss ich Medikamente nehmen, um den extremen Juckreiz in Augen und Hals aushalten zu können. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Im Zuge der Schulimpfungen bekam ich damals in der Grundschule die Rötelimpfung. Als Kind bekam ich weiterhin die Impfung gegen Mumps und Masern. Soweit ich mich erinnere, war das aber keine Kombiimpfung, sondern mit zeitlichem Abstand. Im Alter von 8 Jahren trat eine massive Pollenallergie auf. Diese hatte ich von April bis September. Mit schlimmen Erstickungsanfällen. Ich konnte im Sommer oft nur im Sitzen schlafen. Lange erkannte gar kein Arzt, was mir fehlte und als es dann diagnostiziert wurde, wurde es selbstverständlich mit keiner Impfung in Verbindung gebracht.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Hepatitis B 
Case ID:
24526 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Energix B 
Alter bei Impfung:
52 Jahre 
Impfdatum:
27.08.03 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-9 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Ich kann mich nur wiederholen. es handelt sich um die 3. Impfung, also eine Booster Impfung als Pflegekraft OP mit dieser Hepatitis Impfung. Mein Körper hat nach den 2 üblichen Impfungen KEINEN TITER AUFGEBAUT, so daß man dringend eine Booster für erforderlich hielt. Es stellten sich langsam nicht direkt danach sondern Jahr für Jahr schleichend Gleichgewichtsstörungen ein, Kribbeln in den Beinen, Schmerzen in den Gelenken und es steigerte sich bis zum heutigen Tag. Ich leide nun an einer Polyneuropathie beider Beine, habe einenSchwerbehindertenausweis, Pflegehilfsmittel wie Duschstuhl, Toilettenaufsatz und verschiedene Gehhilfen. Ich wurde neurologisch auch mit MRT usw. völlig durchgecheckt. Keine Ursache wurde für meine schwere Polyneuropathie gefunden. Es kann mangels gefundener Ursache nichts therapiert werden. Ich leide daran. Zuckende Nerven in den Beinen, Gefühlslosigkeit, blutige Füße, unsicherer Gang, Hilflosigkeit. Ich habe seitdem nur noch ein einziges Mal eine Impfung erhalten, eine Influenza Impfung 2018. Das verstärkte meine Problematik weiter. Von weiteren Impfungen muss ich absehen.  
Impfreaktion / Nebenwirkung
es handelt sich um die 3. Impfung, also eine Booster Impfung als Pflegekraft OP mit dieser Hepatitis Impfung. Mein Körper hat nach den 2 üblichen Impfungen KEINEN TITER AUFGEBAUT, so daß man dringend eine Booster für erforderlich hielt. Es stellten sich langsam nicht direkt danach sondern Jahr für Jahr schleichend Gleichgewichtsstörungen ein, Kribbeln in den Beinen, Schmerzen in den Gelenken und es steigerte sich bis zum heutigen Tag. Ich leide nun an einer Polyneuropathie beider Beine, habe einenSchwerbehindertenausweis, Pflegehilfsmittel wie Duschstuhl, Toilettenaufsatz und verschiedene Gehhilfen. Ich wurde neurologisch auch mit MRT usw. völlig durchgecheckt. Keine Ursache wurde für meine schwere Polyneuropathie gefunden. Es kann mangels gefundener Ursache nichts therapiert werden. Ich leide daran. Zuckende Nerven in den Beinen, Gefühlslosigkeit, blutige Füße, unsicherer Gang, Hilflosigkeit. Ich habe seitdem nur noch ein einziges Mal eine Impfung erhalten, eine Influenza Impfung 2018. Das verstärkte meine Problematik weiter. Von weiteren Impfungen muss ich absehen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Hepatitis A + B 
Case ID:
24518 
2.Impfung:
Hepatitis A + B 
Meldedatum:
08-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Engerix B 
Alter bei Impfung:
27 Jahre 
Impfdatum:
01.02.1997 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-9 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
bei kühler Feuchte vermehrt Schmerzen , Bewegungen fallen schwer. An diesen Tagen muss ich immer noch Schmerztabletten einnehmen. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
starke Muskelschmerzen im Ischias Bereich das linke Bein herunterziehend, steifwerden der Muskeln, Bewegungsunfähigkeit mit den Schmerzen , habe Jahre lang Ibuprofen genommen bzw nehme sie tlw noch.. Aktuell rechter und linker Schulterbereich auch wandernde Schmerzen. Diagnose 2004 Fibromyalgie.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Hepatitis A + B 
Case ID:
24519 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
08-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
CC-Pharma/ Twinrix Erwachsene  
Alter bei Impfung:
37 Jahre 
Impfdatum:
08.05.2002 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-9 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Dauerhafte Einnahme von Euthyrox 100mg oder 75mg 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Am 08.05.2002 hatte ich die Hepatitis Impfung A+B (HAB233D6) erhalten, am 18.06.2002 die 2te Dosis (HAB233D6) und am 08.07.2003 die 3te Dosis (HAB251B6. Ab diesem Zeitpunkt wurde mein Wohlbefinden schlechter, ich fühlte mich fortlaufend müde und ausgelaugt, und im Frühjahr 2004 wurde dann Hashimoto festgestellt mit 2 Knoten in der Schilddrüse. Die Empfehlung, vollständige Entfernung der Schilddrüse habe ich abgelehnt. Der Arzt führte diese Erkrankung auf ein Erbkrankheit zurück, die es in meiner Familie nicht gibt. Das Paul-Ehrlich Institut hat meine Verdachtsmeldung ignoriert. Habe die Meldung selber gesandt, da mich eine Heilpraktikerin darauf hinwies, dass das eine Impffolgeerscheinung sein könnte. Die Ärztin, die mich impfte sah und sieht keinen Zusammenhang der 3 Impfungen mit Hashimoto.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Diphtherie-Tetanus-Polio-Keuchhusten 
Case ID:
24514 
2.Impfung:
Polio 
Meldedatum:
03-12-2021 
3.Impfung:
Tuberkulose 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Unbekannt 
Alter bei Impfung:
12 Wochen 
Impfdatum:
03-12-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-6 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Veränderungen der Haut Weisse Pigmentflecken und Adenoma sebaceum im Gesicht. Angiomyolipome von Nieren Epilepsie Die Erkrankung heißt Tuberöse Sklerose. Die Symptome tauchten Stück für Stück nach ca 6 Monaten - Jahre später nach der Impfung auf. Es kamen regelmäßig Grippeimpfung, Tetanus und Co obendrauf. Pro Impfung kamen ein schlechteres Immunsystem und ständiges krank sein hinzu.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Polio 
Case ID:
24512 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
01-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
unbekannt 
Alter bei Impfung:
7 Jahre 
Impfdatum:
27-02-1963 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Hohe Sonnenempfindlichkeit, kann nicht in der prallen Sonne sein, brauche immer Kopfschutz, bzw. Schatten 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach der 6. Polio Impfung bin ich an Mumps erkrankt, mit unmittelbar anschliessender Meningitis (4 Wochen im Isolierkrankenhaus) und sich sofort daran anschliessend Masern. Danach durfte ich nicht mehr geimpft werden. Geblieben ist eine hohe Licht- bzw. Sonnenempfindlichkeit.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24510 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
01-12-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontec 
Alter bei Impfung:
66 Jahre 
Impfdatum:
10.9.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Das weiss ich noch nicht. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Zweitimpfung. 10Min. nach Verabreichung Zusammenbruch wegen Lähmung und epileptischer Streifung. Kalter Schweissausbruch, Herzrasen, Schüttelattacken, Übelkeit, Sprachverlust. 1.Woche ging mit solchen Schüben weiter. Dann langsame Abnahme der Zustände. Mühsames Gehen - eher ein Schlurfen. Keine Kraft - oft konnte ich keine Kaffeetasse zum Mund führen. Plötzliche Schwindelattacken. Pfeifen im Kopf (Tinnitus?). Plötzliche Übelkeit. Albträume, heftiges Muskelzucken im Schlaf. Jetzt ist ziemlich alles wieder normal, ausser der Übelkeit, die plötzlich kommt und Schwindelanfälle.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24505 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
23-11-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Jansen jansen 
Alter bei Impfung:
27 Jahre 
Impfdatum:
01-09-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Gelegentlich Herzrasen und gelegentlich Blutdruck so stark das ich in im ganzen Körper spüre  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ein tag nach der Impfung leichte Schmerzen im Herz Bereich. Die Schmerzen wurden von Tag zu Tag schlimmer. Scießlich an Tag 5 Herzrasen und Atemnot daraufhin einen Krankenwagen gerufen der nichts festgestellt hat. Am nächsten Tag genau das selbe Herzrasen wieder Krankenwagen gerufen im KH eine Infusion bekommen und entlassen. Daraufhin am nächsten Tag währen der Arbeit Kreislauf Zusammenbruch, dann nach Hause gefahren und zuhause wieder Herzrasen und ins Krankenhaus gefahren. Ich war beim Hausarzt wir haben meine herzwerte überprüft ckmb minimal leicht erhöht sonst alles normal. Bis heute habe ich diese Symptome nur das sie nicht mehr so stark sind. Symptome: Puls schlägt obwohl in Ruhe so stark das ich es im Hals spüren kann Ab und zu Herzrasen aber mittlerweile nur leicht Mein Hausarzt meint ich bilde mir das alles nur ein, aber ich bin 27 keine vorerkrankung und mache 5mal die Woche Sport, es kann nicht sein das ich direkt nach der Impfung solche Beschwerden habe. Ich fuhle mich von meinem Arzt nicht ernstgenommen weshalb ich auch nicht mehr hingehe. Er will einfach nicht zugeben das diese Reaktion von der Impfung entstanden sind


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24500 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
21-11-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
23 Jahre 
Impfdatum:
14-06-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Hyposensibilisierung kann nicht weitergeführt werden. Es bleiben starke Allergien bestehen, die durch die Impfung noch viel schlimmer geworden sind. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Allergien wurden schlimmer. Hyposensibilisierung endete plötzlich zweimal als Überreaktion im Krankenhaus.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24494 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
20-11-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Moderna 
Alter bei Impfung:
26 Jahre 
Impfdatum:
20-05-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Stärkerer Haarausfall  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Starker Haarausfall und unregelmäßige Periode plötzlich


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24493 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
19-11-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
24 Jahre 
Impfdatum:
19-11-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich habe seit der 2.impfe von covid 19 (biontech) starken Haarausfall bekommen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24489 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
17-11-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Pfizer 
Alter bei Impfung:
42 Jahre 
Impfdatum:
~ 16.06/16.072021 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
MS 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Kann man im jetzigen Zeitraum nicht beantworten  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Stark erhöhter Puls, Herz OP im September 2021, Sehvermögen stark eingeschränkt, d. heisst, nur stark verschwommen braun grau Wahrnehmung! Entzündung der Regenbogenhaut!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24478 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
10-11-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
32 Jahre 
Impfdatum:
20.06.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ca. 2 Wochen nach der Zweitimpfung, plötzliche Schmerzen im rechten Arm, Probleme ihn zu bewegen, nach einer Woche verschwanden die Symptome wieder. Dann folgte das einschlafen der rechten Hand jede Nacht und Kraftverlust. Mittlerweile beidseitiges einschlafen der Hände ( Manchmal auch nur die Fingerkuppen) und Füße, Nadelartige Schmerzen im ganzen Körper, weniger Kraft auf der rechten Seite sowohl in der Hand als auch im Bein. Die Symptome sind jeden Tag unterschiedlich und mal mehr und mal weniger präsent. Bin im Krankenhaus gewesen, großes Blutbild gemacht, Nervenströme wurden gemessen. Nervenwasser entnommen, komplettes Mrt von Körper und Kopf. Alles ohne Befund.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24476 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
09-11-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Comirnaty / Biontech  
Alter bei Impfung:
61 Jahre 
Impfdatum:
23.06.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
22-28 Tage 
Vorerkrankung:
...... 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Die Post-Zoster besteht immer noch, nach Gürtelrose  
Impfreaktion / Nebenwirkung
2 Wochen nach der 2. Impfung, Gürtelrose bekommen. Sowie aktuell seit 4 Wochen Erkältung, die trotz Antibiotika, nicht weggeht. Starker Reizhusten, den ich vorher so noch nie hatte.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24470 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
01-11-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontek 
Alter bei Impfung:
16 Jahre 
Impfdatum:
01-11-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
innerhalb eines kürzeren Zeitraums das 2x anhaltende Erkältung mit trockendem Husten und 2x die Regel nicht in der gewohnten Stärke bekommen (Regel bereits seit dem 12.Lj.)


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Hepatitis A + B 
Case ID:
24458 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
23-10-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Twinrix  
Alter bei Impfung:
35 Jahre 
Impfdatum:
18.07.2017 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Multiple Sklerose  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Wochen bis Monate nach der Impfung Sehnerventzündungen, muskelzuckungen am Auge, Händen, Fingern, innerliche Zuckungen, Muskelkrämpfe, Schwindel, Ohnmachtsgefühl, 2019 Auftreten des Lhermitte Zeichens, Kribbeln und Missempfindungen an verschiedenen Körperteilen im Wechsel, Taubheitsgefühle


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24451 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
20-10-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech  
Alter bei Impfung:
48 Jahre 
Impfdatum:
06-08-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
Laut Hausarzt soll das wieder verschwinden  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Hitze im Herzbereich hoher Blutdruck Schüttelfrost Fieber Kribbeln der Hände und Füße Taubheitsgefühl Fallenlassen von Gegenstände aus der Hand Stolpern beim Laufen kochend heißes Herz und Hände nachts Stechen im Herz beim Schlafen morgens Hände wie ein Klumpen ohne Feinmotorik Hände schlafen ein und werden taub beim Radfahren und tagsüber am Computer oder beim Telefonieren, d.h. immer im Ruhezustand, wenn man etwas festhält


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
6-fach Impfung 
Case ID:
24447 
2.Impfung:
Pneumokokken 
Meldedatum:
17-10-2021 
3.Impfung:
Rotavirus 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Infanrix, Penvenar 13, rotateq 
Alter bei Impfung:
9 Wochen 
Impfdatum:
17-10-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Frühkindlicher Autismus, Ängste und vieles mehr 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Komplette wesensveränderung nach der Impfung. 11 Monate nach der Impfung können wir von frühkindlichem Autismus sprechen. Unsere Tochter schreit den ganzen Tag und ist durch nichts zufrieden zu stellen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24444 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
15-10-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Comirnaty, Pfitzer Biontech 
Alter bei Impfung:
84 Jahre 
Impfdatum:
12-02-2021 und 09-03-2021 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Monate 
Vorerkrankung:
Übliche mit dem Alter: Bluthochdruck, vor ein paar Jahren Herzinfarkt 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
noch unbekannt 
Impfreaktion / Nebenwirkung
3 Monate nach 2. Impfdosis mehrere Entzündungen im Körper: zuerst im Finger, dann Spondylosdiszitis, Schmerzen LWS, totaler Demenzschub, CRP Wert 234, 3 Wo Spital. Konnte sich seither nicht mehr selbst versorgen, aber gehen, Pflegestufe 0 auf 4. Seit Sturz über Treppen nach 7 Wochen mit Schambeinastbruch wieder in versch. Spitäler, erneut hohe Entzündungswerte, mittelschwere Demenz laut Test, Gastritis, verwirrt, Blutdruckabfall, Nierenorobleme, Bauchspeicheldrüse entzündet, 2 Wo Isolierzimmer wegen Clostridien, Abszeß LWS, Wasser in Füßen,...nach 6 Wo noch immer im Spital. Gesundheitszustand Noch nicht wiederhergestellt


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Influenza-Schweinegrippe 
Case ID:
24407 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
27-09-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Pandemrix LOT : A81CA063A 
Alter bei Impfung:
35 Jahre 
Impfdatum:
11-11-2009 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-6 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
seit August 2015 wurde eine mittelschwere bis schwere Narkolepsie mit Kataplexie welche sich seit 2019 zu einer schweren Form entwickelte , sowie dem Restless Legs Syndrom diagnostiziert, momentan noch der Verdacht auf Epelepsie Medikamente derzeit sind für die Narkolepsie das noch neue Medikament Sunosi 150 mg und zusätzlich am Tag 1x Vigil 100 und Neuproplast-Pflaster 8mg/24d. Für den Verdacht der Epelepsie nehme ich keine die Medikamente in einer Wechselwirkungen zu meinen bestehenden Hauptmedikamente steht 
Impfreaktion / Nebenwirkung
anfangs traten keine auf , erst einige Monate / Jahre später verstärkte Müdigkeit auch über den Tag verteilt, plötzliche Muskellähmungen anfangs nur ganz leichte sowie hinzukommende unruhige Beine besonders rechts und vorallem Nachts


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Diphtherie-Tetanus-Polio 
Case ID:
24402 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
23-09-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Hexyon  
Alter bei Impfung:
6 Wochen 
Impfdatum:
23-09-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-6 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Sehr geherte Damen und Herren ich hätte eine große bitte meine kleine Tochter wurde mit eine hexyon Impfung gespritzt und nach 6 Monaten hat sie mit Hals schmerzen bekommen stomathitis etc ich glaube das ist wie dipftherie. Höhes Fieber biss 40. Jeden Monat seit dem. Dazu kommt noch ein Stimulation und ihre Nerven sistem ist beschädigt. morgen ist meine kleine Tochter 2 Jahren alt und das Fieber sindrom läst nicht nach der kinderartzt sagt das meine Tochter ein pfapa sindrom hat marshall der von aleine weg geht vielleicht in 4 oder 10 Jahren ??? ich glaube das diese Krankheit ein impfschasen ist. Was meinen sie dazu ich Bitte sie helfen sie uns geld ist kein Thema Mfg


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24397 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
22-09-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
27 Jahre 
Impfdatum:
16-06-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Ich hoffe nicht. Arbeite gerade dagegen an mit Vitamin C und ACC. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach der Impfung direkt Schüttelfrost und Fieber, in den Wochen danach Abgeschlagenheit und Schlaflosigkeit. Vor zwei Wochen plötzlicher Ohnmachtsanfall in der U-Bahn, seitdem öfter wackelig auf den Beinen und schlapp.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24370 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
06-09-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Astra 
Alter bei Impfung:
66 Jahre 
Impfdatum:
01.07.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
15-21 Tage 
Vorerkrankung:
Magenkrebs 2019 Entfernung danach Kontrolle 2020 alles ok 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
Tod 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Hallo ich wollte ein Totesfall meines Vaters melden er hatte vor 2 Jahren Magenkrebs und dieser wurde erfolgreich entfernt letztes Jahr 2020 war er zu nachkontrolle und alles war gut. 04/21 hat er seine erste Impfung erhalten Astra und am 07/21 seine zweite und 14 Tage später lag er im Krankenhaus halbseitig gelähmt angeblich tumore im Gehirn… er konnte sich 6 Tage danach wieder mit seiner rechts bewegen trotzdem wurde er bestrahlt dazu kam ein Haupttumor im Bauchraum um eine Schlinge mit 47cm. Ich würde behaupten das Astra dieseN Krebs beschleunigt oder sogar ausgelöst hat! Rückmeldungen vom Arzt kam keine 5 Wochen lang nicht bis ich der klinik Leitung anschrieben dann hieß es nur noch er kann zum Sterben heim oder in Hospiz. Jetzt ist er gestorben 02.09.21 mit 67 Jahren verdammt und man kann nichts tun! Keiner wollte es sehen und hören. Er bekam keine Hilfe seitens der Ärzte!! Alle sagten das es damit nichts zu tun hat aber warum jetzt auf einmal nach der letzten Impfung


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24354 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
27-08-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
45 Jahre 
Impfdatum:
27-08-2021 
Land:
Luxemburg 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
Nein 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Hoffentlich nicht 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Sehkraft hat deutlich nachgelassen, Gehörsinn auch, rechter Arm tut bei Decke heben sehr weh.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24349 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
19-08-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Priorix 
Alter bei Impfung:
7 Jahre 
Impfdatum:
21-07-2020 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
15-21 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Ja, Diabetes Typ 1. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Die erste MMR Impfung erhielt unser ältester Sohn zusammen mit der Windpockenimpfung mit dem Impfstoff Priorix-Tetra mit einem Jahr. Schon damals hatte er die Impfung nicht vertragen. Er bekam ca. 10 Tage nach der Impfung Ausschlag am ganzen Körper. Laut unserer Kinderärztin hätte er sich mit Windpocken angesteckt und es hätte nichts mit der Impfung zu tun, wäre nur Zufall. 2020 kam dann die Masernimpfpflicht und da unser Sohn bereits in die Grundschule ging, mussten wir leider die 2. MMR Impfung nachholen. Da wir noch einen zweiten Sohn im Kindergartenalter haben, haben wir dann für beide Kinder den Impftermin zusammen gelegt, für den älteren war es somit die 2. MMR Impfung und für den jüngeren die 1. MMR Impfung. Unser Jüngster hatte eine Woche nach der MMR Impfung 5 Tage lang hohes Fieber bis 40°. Fieberzäpfchen halfen kaum. Unser Ältester hatte ca. 2 Wochen nach der MMR Impfung angefangen viel zu trinken. Wir hatten uns aber zuerst nichts dabei gedacht. Im Laufe der Wochen wurde es immer schlimmer und er begann sich nachts einzunässen. Außerdem hatte er plötzlich immer mehr abgenommen. Im November wurde dann letztendlich die Diagnose Diabetes Typ 1 gestellt, wir mussten ins Krankenhaus und er muss jetzt sein Leben lang Insulin spritzen. Für uns ist es eindeutig, dass es von der Impfung kommt, aber die Ärzte wollen davon nichts hören. Er war vor der Impfung kerngesund, durch die Corona Maßnahmen hatte er schon seit längerer Zeit keine Erkältung, Grippe oder sonstiges gehabt. In unserer Familie gab es auch noch niemanden mit Diabetes Typ 1.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tuberkulose 
Case ID:
24345 
2.Impfung:
andere/unbekannt 
Meldedatum:
09-08-2021 
3.Impfung:
andere/unbekannt 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Behring 
Alter bei Impfung:
0-1 Woche 
Impfdatum:
30-07-1997 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Behinderung 80% H-hilflos Pflegegrad 3 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Erblindung, wenig Lebensreaktionen, keine Nahrungsaufnahme, wurde nach Entlassung der Mutter im Krankenhaus belassen, ca. ein halbes Jahr keine Augenlichtreaktion, Gehirnschädigungen, Gleichgewichtsstörungen bis heute, trotz ungezählter Arzt- und Heilpraktikerbesuche wurde uns nie gesagt das es eventuell die Impfung gewesen sein könnte, meistens wurde gesagt evtl. Sauerstoffmangel, in der aktuellen Zeit haben wir uns intensiv mit Impfen beschäftigt und Robert ist ein klarer Fall, insbesondere durch Filme vaxxed 1 und 2 sind wir erwacht, heute ist Robert 80% behindert und H - hilflos, mit Pflegegrad 3, die berufliche Perspektive ist 0, die Diakonie würde ihn gerne nehmen, dies lehnen wir jedoch ab, Wir würden gern noch etwas tun um Robert auf Dauer zu versorgen, sehen jedoch das Problem in den mittlerweile 24 Jahren die vergangen sind und einen Rechtsanwalt mit Biss zu finden. Unterlagen haben wir noch mehrere Ordner, u.a. auch von den jährlichen Gutachten aus dem Heliosklinikum Erfurt.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24335 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
31-07-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
44 Jahre 
Impfdatum:
13-05-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Am Tag nach der Impfung begannen beide Beine und ein Arm ( Nicht der Impfarm) zu Kribbeln, zudem hatte ich Taubheitsgefühle in beiden Beinen. Hinzu kamen starke Schmerzen in den Beinen, die bei Belastung stärker werden. Insgesamt bin ich seit der Impfung körperlich kaum belastbar, einem aktiven Tag folgen mehrere Tage mit starken Muskelschmerzen und starker Erschöpfung) Diese Symptome habe ich nun seit über 2 Monaten. Das Kribbeln ist immer da, die Muskelschmerzen je nach Aktivität mehr oder weniger ausgeprägt. Alle Befunde ( NLG, MRT, Herzecho) völlig unauffällig.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24332 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
29-07-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
4 Jahre 
Impfdatum:
12-07-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach 7 Tagen hohes Fieber über 40 Crad. Erbrechen, Husten. Gleichgewichts Störungen ist dauernd hin gefallen. Nächtliches schreien und weinen, er lässt sich gar nicht beruhigen. Selbst jetzt nach 2 Wochen immer noch schreien und weinen Nachts. Anderen Nebenwirkungen weg. Es ist wirklich als würde er schlimme Schmerzen haben. Hat er aber nicht er schreit einfach nur als würde er gerade getötet. Wäre die Pflicht nicht, hätte ich ihn nicht Impfen lassen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24323 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
16-07-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Moderna  
Alter bei Impfung:
57 Jahre 
Impfdatum:
08-07-2021 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach ca 20 Stunden starke Gelenkschmerzen vor allem in Sprunggelenk, Knien, Schultern und Ellenbogen. Danach Steifheit und Schmerzen in der Hals-Nacken Muskulatur. Nach ca 25 Stunden leichtes Fieber und wenig später Schüttelfrost, Schweissausbrüche und 39 Grad Fieber. Ca . 48 Stunden nach der Impfung abklingen der Symptome. Seither bleibender Drehschwindel, auch jetzt noch, 10 Tage nach der Impfung


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Gebärmutterhalskrebs 
Case ID:
24305 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
24-06-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Gardasil 
Alter bei Impfung:
15 Jahre 
Impfdatum:
24-08-2007 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Krampfanfälle / Synkope  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Die Impfung wurde damals stark beworben und als DAS Heilmittel gegen Gebärmutterhalskrebs gehandelt. Natürlich entschied sich meine Mutter aufgrunddessen dafür, mich bei meinem FA impfen zu lassen. Ich selbst wurde im Beratungsgespräch ebenfalls oft genug von meiner Ärztin darauf hingewiesen, wie wichtig es doch sei sich dahingehend impfen zu lassen. Vorab: Ich bin kein Impfgegner und halte die ein oder andere Impfung durchaus für sinnvoll. Auch diese Impfung wurde mir als solche "verkauft" und ich glaubte dem Rat meiner Ärztin. Krebs möchte man ja schließlich auch nicht haben, also entschied ich mich für den "kleinen Pieks". Noch heute beschreibe ich diesen als "es fühlte sich an, als würde man mir meinen Arm mit Luft aufpumpen" . Ich weiß noch, dass mit der Infektion direkt ein starker Druck in meinem Arm zu spüren war. Es tat so weh, dass ich noch während die Nadel in meinem Arm steckte ohnmächtig wurde. Das selbst war nichts außergewöhnliches.. Aufgrund meines schwachen Kreislaufs kannte ich das bereits aus meiner Kindheit. Was jedoch neu war ist, dass ich mich dabei verkrampfte und erst Minuten später wieder bei Bewusstsein war. Ich hatte mich währenddessen eingenässt (was mir als Teenager natürlich wahnsinnig peinlich war) und es fühlte sich an, als hätte ich einen Marathonlauf hinter mir. Ich war total erledigt. Später musste ich mich aufgrund der Verkrampfung noch übergeben. Ich erinnere mich noch an den geschockten Blick meiner Mama und den Satz der Arzthelferin: "Sie waren sicher so nervös vor der Impfung, deshalb ist das nun passiert." Ich dachte mir direkt: "Blödsinn!" war aber zu schwach, um zu protestieren. Ich wollte einfach nur nach Hause. Daheim bekam ich dann hohes Fieber und stammelte laut meiner Mutter Worte vor mich her, die sie nicht verstand. Sie machte sich große Sorgen und Vorwürfe. Eine zweite oder gar dritte Impfung schlossen wir daher aus und besuchten stattdessen einen Heilpraktiker, der den Impfstoff wieder "austreiben" sollte. Trotzdem leide ich bis heute an Krampfanfällen, sobald ich ohnmächtig werde. Nachdem dies einmal im Geschäft während eines Meetings geschah (die Luft war an diesem Tag sehr stickig im Büro) würde ich direkt ins Krankenhaus eingeliefert, woraufhin ich mich umfangreichen neurologischen Untersuchungen im Krankenhaus unterzog. Endergebnis: Keine Epilepsie, aber eine sogenannte vasovagale Synkope. Zuletzt dann im November 2019 während der Tetanus-Impfung-Auffrischung der letzte Krampfanfall mit einer weiteren Einlieferung ins Krankenhaus. Laut meinem Hausarzt war ich 5 Minuten ohne Bewusstsein mit dem ein oder anderen Atemaussetzer. Ich erinnere mich daran, wie schwer es mir fiel wieder aus der Ohnmacht aufzuwachen. Ich hörte die Arzthelferinnen bereits lange bevor ich mich mitteilen konnte. Es war ein Koma-ähnlicher Zustand..wirklich beängstigend. Im Krankenhaus angekommen war auch der Neurologie sehr beunruhigt darüber, dass ich so lange mein Bewusstsein verloren hatte. Er glaubte mir nicht, dass dies 5 Minuten gewesen sein sollten, erreichte aber leider auch nicht mehr den Hausarzt, da dieser schon im Feierabend war. Als ich ihm sagte, dass ich zuletzt vor 3 Jahren wegen Untersuchungen im Krankenhaus war und das nichts Neues sei, ließ er mich nach einer kurzen Untersuchung gehen. Anlass dafür all diese Vorfälle zu schildern war nun mein letztes Telefonat bei meinem Hausarzt zwecks einer Beratung bzgl. der COVID-Impfung. Auch diese wird nun als DAS Heilmittel schlechthin gehandelt und leider bin ich seit meinem Gardasil-Vorfall sehr skeptisch geworden. Nach einer längeren Beratung entschloss ich mich diese Impfung nicht machen zu lassen. Grund dafür ist u.a auch die Aussage meines Arztes, als ich ihm meine Bedenken bzgl. eines möglichen Impfschadens von Gardasil, den er ja selbst schon bei einer späteren Impfung live miterleben konnte, geschildert haben. Er hat es nur belächelt und mit den Worten: "Sie haben halt eine panische Angst vor Impfungen" abgetan. Ich war wütend... Panische Angst hatte ich vor meiner Matheprüfung, aber da hatte ich auch keinen Krampfanfall. Es ist wirklich nicht schön, wenn man nicht ernst genommen wird, selber aber mit den Folgen leben muss. Und genau deshalb möchte ich auch keine COVID-Impfung. Mit möglichen Folgeschäden müsste ganz alleine ich leben und niemand würde sich verantwortlich fühlen. Das kenne ich bereits und einmal reicht mir diese Erfahrung. Ich wünsche mir mehr Toleranz und Verständnis für Ungeimpfte, denn nicht immer steckt ein Verschwörungstheoretiker dahinter.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24306 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
24-06-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
31 Jahre 
Impfdatum:
03-06-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
Multiallergien 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Ist noch nicht auszuschließen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Am Abend der Impfung bildete sich ein Hämatom, in der Nacht hatte ich höllische Schmerzen, erhöhte Temperatur und arge Kreislaufbeschwerden. Am nächsten Tag war an der Einstichstelle des Armes alles vereitert etc. Am kommenden Tag wurde es noch viel schlimmer, sodass ich notgedrungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Dort wurde festgestellt,dass es sich um ein Abszess und eine Nekrose handelt, die sofort operiert werden muss. Noch immer ist die Wunde restnekrotisch und muss von innen nach außen verheilen. Nun folgt eine Kontrolle beim Neurologen auf Grund von neurologischen Ausfällen in der Hand.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Diphtherie-Tetanus-Polio-Keuchhusten 
Case ID:
24304 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
23-06-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Sanofi Repevax 
Alter bei Impfung:
51 Jahre 
Impfdatum:
20-10-2017 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Schwellung, Polyarthrose Fingergelenke 
Impfreaktion / Nebenwirkung
sofort: Schwellung der Einstichstelle, ging nie wieder zurück 2018 April: Vasovagale Synkope beim Sport (unerklärlich; Gesundheits-Check im Krankenhaus ohne Befund) 2019 Mai: Vasovagale Synkope im Sitzen (unerklärlich; Gesundheits-Check im Krankenhaus ohne Befund) 2018/19 Schwellungen Fingerendgelenke (Kl.Finger links, Ringfinger rechts) - Untersuchungen zu Rheuma, Gicht, Arthritis negativ. Diagnose: Polyarthrose unerklärter Herkunft (familiäre Vorbelastung nicht gegeben, keine besondere körperliche Belastung der Hände/Finger vorausgegangen). 2018/2019 Müdigkeit, Erschöpfung 2019 extremer Vitamin-D Mangel zufällig entdeckt, seither durch Vitamin-D Präparate gebessert. Anm.: Krankenhauseinweisung mit Rettungswagen jeweils bei Vasovagaler Synkope (1x stationär: 1 Nacht, 1x nur tagsüber)


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24303 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
20-06-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
80-89 Jahre 
Impfdatum:
10-03-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich arbeite in einem Pflegeheim. Die erste Impfung mit Pfizer war Mitte Februar, die zweite Anfang März. Bei einer Bewohnerin, die gegen Mittag geimpft wurde, hat sich sehr schnell Fieber und Atemnot entwickelt, so daß wir sie ins Krankenhaus einliefern mussten. Sie verstarb noch in der gleicher Nacht, die Ärzte konnten nichts mehr für sie tun. Die Angehörigen haben natürlich keine genaue Information erhalten warum sie verstorben ist. Meinten nur, sie wäre eh schon krank ?‍♀️ die Frau war an sich nur etwas betagt, keine schwere Vorerkrankungen gehabt. Vier Wochen später, starb die zweite Frau, an sich auch gesund, etwas dement, klagte den ganzen Vormittag über Atemnot und Thorax Schmerzen, bis der notarzt kam, war sie schon hinüber ? wir haben versucht sie zu reanimieren, leider ohne Erfolg. Ich fragte den notarzt, ob sie einen Herzinfarkt oder Lungenembolie erlitten hat? Daraufhin meinte er, er wisse es nicht und es kommt ja mal vor, dass die alten Menschen mal so schnell sterben. Viele andere geimpfte Bewohner stürzen ohne ersichtlichen Grund, haben starken Durchfall, fast alle sind richtig grau in Gesicht geworden. Der allgemeiner Zustand verschlechtert sich zunehmend, Essen und Trinken weniger. Viele Mitarbeiter haben sich auch schon impfen lassen, nehmen es einfach hin. Ein Irrsinn ohne Ende. Bitte anonym.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24298 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
18-06-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Biontech 
Alter bei Impfung:
89 Jahre 
Impfdatum:
15-01-2021 
Land:
Belgien 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
Tod 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Die Person war in einem Altenheim. Sie bekam die erste Dosis am 15.01.2021 und die 2. ein paar Wochen später, im März. Von da an hatte sie ständig Kopfschmerzen und wurde von Tag zu Tag schwächer. Die Familie holte sie aus dem Altenheim und brachte sie wieder nach Hause. Am 30.04.2021 ist sie dann gestorben.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24297 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
17-06-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Priorix 
Alter bei Impfung:
4 Jahre 
Impfdatum:
17-06-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
sehr hohes Fieber, über 40 Grad am 6. Tag nach der Impfung. Das Kind war apathisch, hat nichts gegessen, am 7 Tag nach der Impfung schwollen die Lymphknoten an v. a. im Hals/ Nackenbereich, auch die Ohrenspeicheldrüsen vergrößerten sich.. Nach 5 Tagen kam es zum Masernausschlag und Fieber ging zurück, KiArzt hat Impfmasern bestätigt. Lymphknoten sind immer noch groß...


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24293 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
15-06-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Moderna Biontech 
Alter bei Impfung:
67 Jahre 
Impfdatum:
21-05-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
Altersdiabetes 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
Tod 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Sauerstoffprobleme, Koma, Hirntod, Abschaltung der lebenserhalteten Maschinen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten 
Case ID:
24289 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
09-06-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
boostrix 
Alter bei Impfung:
43 Jahre 
Impfdatum:
30-07-2018 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
15-21 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
unbekannt 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Linke Gesichtshälfte ist mehrere Tage um das doppelte angeschwollen. Ärztlicher Bereitschaftsdienst war ratlos und meine es könnte sich um eine Speicheldrüsenentzündung handeln. An die kurz vorher durchgeführte Impfung wurde zu dem Zeitpunkt nicht gedacht. Nachdem die Symptome abgeklungen waren, traten diese ca. 4-5 Wochen später erneut auf. Ohne ärztliche Weiterbehandlung sind die Symptome nach diesen beiden Vorfällen von 2018 bis heute nicht mehr aufgetreten.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24274 
2.Impfung:
Diphtherie-Tetanus-Polio-Keuchhusten 
Meldedatum:
19-05-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
8 Jahre 
Impfdatum:
18-02-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Diabetes Typ 1 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Seit der Impfung überstarker Durst. Seit Wochen nächtliches Einnässen. Seit heute Diagnose Diabetes Typ 1 mit Krankenhausaufenthalt 14 Tage


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24256 
2.Impfung:
Windpocken 
Meldedatum:
03-05-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Varilrix und Priorix 
Alter bei Impfung:
11 Monate 
Impfdatum:
08.12.2020 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
Dysmelie 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Epilepsie, Unruhe 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Mein Sohn wurde als Frühchen geboren (eigentlicher Geburtstag wäre erst im Februar gewesen.) Am Dienstag wurde mein Sohn geimpft und am darauffolgenden Montag hat er nur noch gekreischt und war unruhig und kaum zu halten und zu beruhigen. Dies hielt an. Am Donnerstag (1,5 Wochen nach der Impfung) hatte er einen epileptischen Anfall, war bewusstlos und wurde mir Blaulicht ins Krankenhaus gebracht. Wir waren 2 Nächte im Krankenhaus. Am 1.1.2021 hatte er einen weiteren Anfall. Wir haben ihm das Notfallmedikament verabreicht und sind ins Krankenhaus gefahren. Wir mussten 4 Tage bleiben und er hat Medizin bekommen, die er nun zweimal täglich nimmt. Seitdem kein Anfall, EEG weiterhin auffällig. MRT zeigt nichts, was auf Epilepsie hindeutet. Antrag vom Versorgungsamt abgelehnt. Zusammenhang wird erkannt, aber kein Schaden. Wir haben Widerspruch eingereicht.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Diphtherie-Tetanus 
Case ID:
24252 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
26-04-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Alter bei Impfung:
21 Jahre 
Impfdatum:
13.6.1998 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
>5 Jahre 
Vorerkrankung:
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
APS Syndrom  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich habe mit 38 zwei darauffolgende Thrombosen gehabt , Bein und Armvenenthrombose. Danach diagnostizierte man das APS Syndrom.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
24247 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
17-04-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Priorix 
Alter bei Impfung:
48 Jahre 
Impfdatum:
08.02.2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Jede Nacht tritt das schmerzhafte Taubheitsgefühl erneut auf. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Wenige Tage nach der Impfung wurde nachts im Schlaf mein rechter geimpfter Arm taub und schmerzhaftes Kribbeln zieht sich seither jede Nacht von der rechten Schulter bis zu den Fingerspitzen. Es ist egal, ob ich dabei auf dem Arm liege oder nicht. Dieses schmerzhafte Gefühl des "eingeschlafenen Armes" habe ich seither jede Nacht. Bei den betroffenen Fingern handelt es sich im den Daumen, Zeige- und Mittelfinger. Je nach Haltung der Hand verläuft dann das taube Gefühl bis zum kleinen Finger. Oft fühle ich eine Wärme im Arm, wenn das Taubheitsgefühl sehr langsam abklingt, die Finger jedoch sind kalt. Es dauert mehr als 10 min, bis die Schmerzen und das Taubheitsgefühl abklingen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Hepatitis B 
Case ID:
24245 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
15-04-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
30 Jahre 
Impfdatum:
30.11.2019 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach der Impfung hatte ich 3 Wochen lang leichtes Fieber, Kopfschmerzen jeden Tag die ich bis heute über ein Jahr später immernoch habe desweiteren kann ich nurnoch 2-3 Stunden jede Nacht schlafen, massive Schlafstörung. davor kerngesund und sportler, jetzt geht nichts mehr aufgrund des Schlafmangels. Arzt meint es kommt nicht von der Impfung, Blutwerte ok, angeblich psychisch. Davor nie Probleme oder sonstiges gehabt.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
FSME 
Case ID:
24241 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
10-04-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
fsme - keine ahnung 
Alter bei Impfung:
27 Jahre 
Impfdatum:
10-04-2021 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
keine 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
kribbeln und feuer in den beinen. temperatur empfindungen komplett gegensätzlich. teilweise kraft und balance verlust. das kribbelnde bein lenkt einem ab und die konzentration fehlt. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
nach der ersten zeckenimpfung ein kribbeln in den beinen. nach paar tagen dann restless leg. wie feuer in dem linken bein. aufnahme spital - kortison und antibiotika - diagnose brown sequard syndrom. später verdacht auf ms und schlussendlich myelitis. das brennen im linken bein ist nach 14 jahren immer noch da. rückwirkend kann man leider nichts beweisen. wenn ich lese wieviele im zusammenhang mit covid19 impfungen danach myelitis (rückenmarkentzünden) haben. sag ich nur - viel spass beim impfen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Covid-19 
Case ID:
24222 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
25-03-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
AstraZeneca 
Alter bei Impfung:
31 Jahre 
Impfdatum:
02-03-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Man weiß es nicht. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Seit der Impfung habe ich unkontrolliertes Muskelzucken in den Waden. Es kommt und geht was es möchte.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Meningokokken 
Case ID:
24192 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
04-03-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
14 Monate 
Impfdatum:
Herbst 1993 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
Asthmaerkrangung  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Guten Tag Herr Doktor, ich bin in Russland geboren, und war, wie andere Kinder, immer pünktlich geimpft. Mit 15 Monaten wurde bei mir die Miningokoken (Mininkokoksenija) diagnosziert. Ich würde im Intensivstation für 10 Tage gelegt, allein, ohne Mutter, weil sie nicht rein dürfte. Leider keiner hat meiner Mutter gesagt, dass es die Folge einer Impfung sein kann, und sie hat mich weiter geimpft. Als Kind hatte ich immer Bronchitis, Mittelohrentzündung und Renitis gehabt. Und im Sommer 2020 wurde bei mir erste Asthmaanfall diagnostiziert. Mein Lungenarzt sagt, dass ich immer Sulbatamol benutzen muss, wenn ich Atemnot kriege, die andere Ärztin hat mit ein anderer Medikament aufgeschrieben. Und auf meine Frage, ob es die Folgen die Impfungen sind, habe ich negative Antwort bekommen. Das ist meine Geschichte.. Momentan wohne ich in Deutschland (Berlin)


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
24188 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
28-02-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
24 Jahre 
Impfdatum:
17.06.1989 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Fieber, Muskelzuckungen und zittern am ganzen Körper, Schweißausbrüche, Übelkeit, Durchfall, Kopfschmerzen. Daraus resultierende Ein-/Durchschlafstörungen und Probleme im Alltag die wiederum Folge der Schlafprobleme sind (ständige Müdigkeit, Konzentrationsschwäche uvm.) Wie kaum verwunderlich ist, leide ich in der Zwischenzeit auch tatsächlich unter depressiven Verstimmungen und Phobien. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich habe vor 32 Jahren 2x eine Tetanus-Impfung erhalten, Grundimmunisierung und später eine Auffrischung. Ca. nach einer halben Stunde bei jeder Impfung das gleiche Szenario, heftige Kopfschmerzen, Schluckbeschwerden, Ekel vor Speisen, innerliche Unruhe. Die Beschwerden verschlimmerten sich gegen Abend hin so sehr, dass ich jedes mal einen Notarzt kommen lassen musste. Die weiteren Beschwerden die noch hinzu kamen waren Fieber, sichtbare Muskelzuckungen unter der Haut und zittern am ganzen Körper, Schweißausbrüche, Übelkeit, Durchfall. Ich bekam vom Notarzt eine Spritze, die aber nur bedingt geholfen hat. Unzählige Arztbesuche und eine Vorstellung in Spitälern (dokumentiert) waren in den darauf folgenden Jahren die Folge. Alle Ärzte waren der Meinung, dass ich mir alles nur einbilden würde bzw. ich depressiv wäre und das alles nicht von der Impfung kommen könnte. Es ist zwar etwas besser geworden, aber ich leide selbst 32 Jahre später noch immer an den aufgezählten Beschwerden. Ich muss nun tatsächlich schon seit Jahren Antidepressiva und Schlafmittel nehmen da diese Medikamente sedierend (dämpfend) wirken. Vor allem die Muskelzuckungen rauben mir nachts den schlaf und ich habe leider keine andere Wahl um ein halbwegs normales Leben führen zu können.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
24175 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
19-02-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol 
Alter bei Impfung:
24 Jahre 
Impfdatum:
01-09-1993 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
22-28 Tage 
Vorerkrankung:
Neurodermitis, diverse Allergien 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Neurodermitis-Schub


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Case ID:
24176 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
19-02-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
19-02-2021 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nahrungsmittel-, Pollen-, Kontakt- und Inhalationsallergien begleiten mich seit meinem 12. Lebensjahr. Im Alter von ca.15-40 Jahren litt ich unter Neurodermitis mit regelmäßigen Schüben unterschiedlicher Schwere. Mit 36 wurde bei mir die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis diagnostiziert und seit dem Alter von 38 leide ich regelmäßig unter Migräne. Ich bin der Überzeugung, dass sowohl die Neurodermitis, die Allergien, die regelmäßigen Kopfschmerzen/Migräne als auch die Autoimmunerkrankung mit von den zahlreichen Impfungen ausgelöst wurden, die ich in meiner Kindheit und Jugend erhalten habe: 14.07.1969 BCG Tuberkulose 03.02.1970 Diphterie, Wundstarrkrampf, Keuchhusten, Polio salk. 17.03.1970 Diphterie, Wundstarrkrampf, Keuchhusten, Polio salk. 20.06.1970 Diphterie, Wundstarrkrampf, Keuchhusten, Polio salk. 23.11.1971 Polio oral 11.01.1972 Polio oral 20.06.1973 Masern lebend 22.11.1973 Diphterie, Wundstarrkrampf 29.01.1976 Polio oral 18.11.1977 Diphterie, Wundstarrkrampf 08.11.1978 Polio oral 15.05.1980 Wundstarrkrampf 30.03.1981 Röteln lebend 04.11.1987 Polio oral 01.09.1993 Wundstarrkrampf


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Hepatitis A + B 
Case ID:
24166 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
13-02-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
43 Jahre 
Impfdatum:
15.04.2020 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
15-21 Tage 
Vorerkrankung:
ADPKD 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Impfreaktion erst 4 - 6 Wochen nach der erster Impfung. Nervenentzündung/Schädigung des N. suprascapularis auf der linken Seite. In der Folge artrophierte Muskulatur und Lähmungserscheinungen des linken Arms bis in die Hand. Bis heute linker Arm stark eingeschränkt / Sportliche Aktivitäten kaum möglich / davor klettern grosser Felswände und befahren von Wildwasserflüssen mit Kajak und Kanus / Minime Verbesserung durch Physiotherapie und Osteopathie > enorme Krankheitskosten und starke Einschränkung im Berufsalltag durch Behinderung und Verspannungen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
24164 
2.Impfung:
andere/unbekannt 
Meldedatum:
11-02-2021 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
34 Jahre 
Impfdatum:
12.03.2013 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Schwere Epilepsie mit Grand Mal Anfall Serien - Status Epilepticus Chronisch Bleibend Arbeitsunfähig seit 2013 bis heute :(  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach der Impfung fing es hin und wieder an, mit plötzlichem Gefühl von Panik.....innerlich das Gefühl ,ich gehe aus dem Körper.....Schweissausbrüche,Übelkeit,Zittern.... Gut 6 Monate kam das mit diesem komischen Unwohlsein ....bis die GrandMal Anfälle losgingen !!! Bis heute alle 4 bis 6 Wochen schwere Grand Mal Serien im Status Epilepticus :( trotz Tabletten


1653463074
1653463074
1653463074